1983

David Peace


"1983" ist der letzte Teil der hochgelobten "Red Riding"-Tetralogie. David Peace, der es als bislang einziger Krimiautor auf die britische "Granta's List of Best Young Novelist" geschafft hat, schreibt gnadenlos hart, aber ohne Hardboiled-Klischees. Er stößt uns mitten ins Geschehen rund um eine Mordserie in Yorkshire. Die frühen Thatcher-Jahre sind finster, die Dialoge und Sätze hämmern wie MG-Salven. Ständig wechselt die Perspektive, treten neue Personen auf, Zeitebenen verschieben sich, einzelne Formulierungen werden rhapsodisch variiert – nicht ganz unanstrengend.

Thomas Askan Vierich in FALTER 9/2008



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×