Der Physiker. Max Planck und das Zerfallen der Welt


Eine Revolution, eine Katastrophe. Das sind die Eckpunkte, zwischen denen Ernst Peter Fischer seine neueste Biografie aufspannt. Bei einem Leben wie jenem des deutschen Physikers Max Planck kann man im Prinzip nicht viel falsch machen: Das Ende der klassischen Physik, die Quantenrevolution, das Ringen um ein neues Weltbild, die Katastrophe des Zweiten Weltkriegs – das alles sorgt schon aus faktischen Gründen für einen brauchbaren Plot. Ansonsten gilt dasselbe wie für die anderen zahlreichen Bücher von Fischer: historisch nichts Neues, als Einführung durchaus brauchbar.

Robert Czepel in FALTER 45/2007



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×