Abendmahl der Mörder. Kannibalen – Mythos und Wirklichkeit

Manfred Riße


2001 verspeiste der Computertechniker A. M. einen Mann, der ihn darum gebeten hatte. Manfred Riße trat im Prozess gegen den "Kannibalen von Rothenburg" als Sachverständiger auf. Das erklärt, weshalb sich hinter seiner Kulturgeschichte des Kannibalismus ein zum Buch umgebautes rechtsmedizinisches Gutachten verbirgt. Exkursionen ins Tierreich und zu Mördern des 20. Jahrhunderts – alles, was über den Tellerrand des Sensationsfalls hinausragt, bleibt Garnitur. Dabei ist der Fall A.M. nicht einmal symptomatisch und deshalb ungeeignet, den Mythos des Menschenmahls zu enträtseln.

Martin Droschke in FALTER 42/2007



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×