'Ich gebe Ihnen mein Ehrenwort!'. Die Weltgeschichte der Lüge Ein Text von Traudl Bünger und...

Dieter Hildebrandt, Roger Willemsen


Omas trockener Marmorkuchen.

Einmal ernsthaft und wenig überraschend, einmal richtig witzig: zwei Bücher über die Allgegenwart der Lüge.

White Lies, Notlügen, krankhaftes Lügen, Fälschung. In "Lob der Lüge" nähert sich die Journalistin Claudia Mayer ihrem Gegenstand von mehreren Seiten an: über psychologische Studien, soziologische Abhandlungen, kriminalistische Einblicke bis hin zum Selbstversuch mit dem Lügendetektor. Aber trotz (oder wegen) der Vielfalt an aufgefahrenen Disziplinen erfährt man wenig Neues.

Die gewählten Beispiele sind häufig allzu naheliegend - etwa Omas trockener Marmorkuchen, den man runterwürgt, um der alten Dame nicht das Herz zu brechen. Und an manchen Stellen wünscht man sich mehr kritische Distanz zu den präsentierten Studien. Beispiel: Männer lügen am öftesten, wenn es ums Auto und den Job geht, Frauen bei ihrem Gewicht und Alter. Entsprechend mager ist die Essenz des Buches: Lügen müssen nicht immer schlecht sein und erfüllen auch wichtige Funktionen im sozialen Leben. Wer hätte das gedacht?!

Dass man das mit der Wahrheit sowieso nicht allzu ernst nehmen darf, zeigen Dieter Hildebrandt, bekannt durch die deutsche Kabarettsendung "Scheibenwischer", und Roger Willemsen, Fernsehmoderator und Autor. Sie haben sich für ein Kabarettprogramm zusammengetan, um über das Lügen zu sinnieren und zu lästern. Ihre flotte Tour durch die "Weltgeschichte" soll klarmachen: Der Mensch war immer schon verlogen. Und nicht nur er: Auch Tiere täuschen Gegner oder potenzielle Partner, um einen Vorteil herauszuschlagen.

Ohne Scheu vor Vereinfachungen und Generalisierungen werden sie mit ihrem Lügendetektor in jedem Feld fündig. Religion und Kirche? Lauter "Urkundenfälscher, Kriegstreiber, Legenden-Umdichter". Die hehre Wissenschaft? Newton erfand den Dichtewert, um nicht zugeben zu müssen, dass er sich geirrt hatte, Galilei hat sein Experiment mit der schiefen Ebene niemals durchgeführt. "Kerngebiet der Lüge" ist freilich die Politik. Wobei bei den Volksvertretern weniger in einzelnen Lügen als "in Kategorien des Gesamtwerkes" gedacht werden müsse.

Sehr knapp dahinter rangiert der Journalismus mit gefälschten Fernsehbeiträgen und schamlosen Erfindern wie Tom Kummer, der alle Hollywoodstars "niederinterviewte", die meisten in Wirklichkeit aber nie traf. Ein bissiges, manchmal klischeebeladenes, oft besserwisserisches und meist witziges Unterfangen. Kabarett der alten Schule. Im besten Sinne.

Sabina Auckenthaler in FALTER 41/2007



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×