Laborlandschaften. Physiologische Alpenreisen im 19. Jahrhundert

Philipp Felsch


Erste Gehversuche neuer Wissenschaftsdisziplinen wirken oft kurios. Das gilt auch für Angelo Mosso, der ab den 1880ern die Alpen als Versuchslabor für die Grenze der körperlichen Leistungsfähigkeit nutzte. Philipp Felsch bricht die Exzentrik seiner Gipfelbesteigungen und anderer Selbstversuche auf 3000 Metern Höhe auf die nüchterne Ebene einer universitären Publikation herunter. Mossos Ermüdungsforschung in dünner Luft, für die erst einmal Messapparaturen entwickelt werden mussten, markiert die Geburt der Luftfahrtmedizin. Lange bevor der erste Flieger abhob.

Martin Droschke in FALTER 26/2007



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×