POP. Seit 1964


"Wann immer die beiden aufeinandertreffen, knallt es", informieren die Herausgeber im Vorwort. Vor allem im deutschsprachigen Raum erwiesen sich Literatur und Pop als explosive Kombination. Dass es lange vor Benjamin von Stuckrad-Barre und seiner Literatur der Oberfläche, ja auch lange vor Rainald Goetz bereits Popliteratur gab, beweist dieser gut zusammengestellte Reader, der neben Achtziger-Stoff und neuen Texten auch frühen Pop von Rolf-Dieter Brinkmann, Hubert Fichte, H.C. Artmann, dem jungen Handke oder der jungen Jelinek umfasst.

Sebastian Fasthuber in FALTER 16/2007



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×