Der Rahmen. Ein Blick des Gehirns auf unser Ich

Ernst Pöppel


Der Titel des jüngsten Buchs des Münchner Hirnforschers Ernst Pöppel ist treffend gewählt, denn der Text fällt selbst in mancher Hinsicht aus dem Rahmen. "Ich glaube nicht mehr an Kapitel", schreibt Pöppel und verabschiedet sich tatsächlich von der linearen Erzählweise. Stattdessen legt er Assoziationen über das Hirn, die Wissenschaft - und nicht zuletzt sich selbst vor. Leider reiht der Autor zu viele Quergedanken und Nebensächlichkeiten aneinander, sodass sich der Text eher wie ein Rohentwurf denn als fertiges Buch liest. Fazit: unkonventionell, aber ermüdend.

Robert Czepel in FALTER 16/2007



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×