Guardians of the Nation. Activists on the Language Frontiers of Imperial Austria


Am I from Austria?

Vor dem Kampf der Kulturen haben sich die Nationen bekriegt. Wie aber wurden Menschen "nationalisiert"? Der US-Historiker Pieter Judson untersucht dies am Beispiel der "Sprachgrenzen" in der k.u.k.-Monarchie um 1900. Die Bewohner von zweisprachigen Gebieten in Böhmen und in der "Südmark" verfügten zum Entsetzen der Nationalisten auf beiden Seiten über keine eindeutige Identität als Deutschösterreicher, Tschechen oder Slowenen. Der "einfache Landbewohner" scherte sich sympathischerweise nicht darum. Der "völkische Abwehrkampf" wurde in den Metropolen erfunden und durch die Finanzierung von einsprachigen Schulen und Entsendung von Aktivisten vor Ort geführt. Heiße Lektüreempfehlung für Kärntner.

Oliver Hochadel in FALTER 12/2007



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×