Rembrandt. Genie auf der Suche


Bevor das Rembrandt-Jahr vorbei ist, noch schnell ein wuchtiger Buchtipp: "Genie auf der Suche" nennt sich ein exzellenter, vergleichsweise günstiger Katalog zu der diesen Herbst in Berlin gelaufenen Jubiläumsschau. Der holländische Meister gab sich bei Auftragsarbeiten wie "Die Nachtwache" nicht mit den Darstellungskonventionen seiner Zeit zufrieden, sondern strebte nach einer lebendigen Neufassung. Dieser Abkehr von der Tradition, die Rembrandt vor allem nach dem Tod seiner Frau 1642 zu innovativen Bildfindungen trieb, widmen sich die Essays des mit 340 Farbbildern illustrierten Bandes. Die Expertenaufsätze spiegeln den aktuellen Stand der Forschung wider, es werden aber auch die einzelnen Gemälde der Ausstellung kommentiert.

Nicole Scheyerer in FALTER 51-52/2006



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×