Gesammelte Werke

Charles Darwin, J. Victor Carus, H. G. Bronn


Als die HMS Beagle am 27. Dezember 1831 im englischen Davenport nach zwei vergeblichen Versuchen endlich auslief, konnte niemand ahnen, dass auf ihrer Reise die Grundlagen zu der wohl wichtigsten Idee der jüngeren abendländischen Kultur gelegt werden sollten. An Bord der von Kapitän Robert Fitzroy befehligten Brigg befand sich ein 22-jähriger studierter Theologe und begeisterter Naturkundler namens Charles Darwin, der die fünfjährige Weltreise für umfangreiche Forschungen nützte und über seine zahlreichen Entdeckungen minutiös Tagebuch führte. Zum Beispiel über die Begegnung mit den Patagoniern auf Feuerland, "ausnahmslos das merkwürdigste und interessanteste Schauspiel, dessen ich je ansichtig wurde. Ich hätte nicht geglaubt, wie groß der Unterschied zwischen dem wilden und dem zivilisierten Menschen ist." Darwin berichtet in einer erstaunlich literarischen Sprache auch darüber, wie er nach Fossilien grub oder verschiedene Finkenpopulationen beobachtete, deren unterschiedliche Schnabelformen ihm entscheidende Hinweise zu jener Idee liefern sollten, die nicht nur das 19. Jahrhundert nachhaltig erschütterte: die Evolution.

Es ist deshalb wohl nicht ganz unbegründet, "Die Fahrt der Beagle" als "das wichtigste Reisebuch der Weltliteratur" zu bezeichnen, wie das der marebuchverlag anlässlich seiner Neuübersetzung tut. Entsprechend der Bedeutung wird auch ordentlich Beiwerk geboten: eine in ihrer Pointiertheit vorbildliche Einleitung von Daniel Kehlmann, eine Landkarte zur Reiseroute, ein Register - alles im schmucken Schuber.

Wer den Reisebericht nicht so luxuriös haben muss und sich an einer etwas älteren Übersetzung nicht stößt, für den gibt es bei Zweitausendeins seit kurzem Darwins "Gesammelte Werke" in einem Band. Der enthält nicht nur den Beagle-Reisebericht, sondern, wenn schon nicht alle Werke Darwins, so doch seine drei wichtigsten Bücher: "Über die Entstehung der Arten", "Die Abstammung des Menschen" und "Der Ausdruck der Gemütsbewegungen" - für ein Fünftel des Preises.

Klaus Taschwer in FALTER 46/2006



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×