Im Rosengarten der Märtyrer. Ein Portrait des Iran

Christopher de Bellaigue


Heroin und Koran im Iran

Der Iran ist ein Land, das vor Widersprüchen nur so strotzt. Übergroßer Stolz auf die persische Vergangenheit geht mit kollektiver Larmoyanz genauso einher wie die heroinsüchtigen Horden in Teheran mit den kleinbürgerlichen Theokraten. Christopher de Bellaigue, Iran-Korrespondent des Economist, erstellt im vorliegenden Buch aus mehreren Reportagen ein Mo­saik, das die innere Logik des iranischen Systems beschreibt. Es zeigt, wie die antiimperialistische Ausrichtung der Revolution die Iraner bis heute beeinflusst und schildert die Nachwirkungen des Iran-Irak-Kriegs. Mit diesem Wissen lässt sich leichter verstehen, wie sich einer wie Mahmud Ahmadinedschad zum Volkstribun aufschwingen konnte.

Wolfgang Zwander in FALTER 26/2009



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×