Die Sprache im Dorf lassen. Festhalten und Aufgeben der slowenischen Sprache in...

Andrea Haberl-Zemljič


Die Sprache im Dorf

Die überarbeitete Grazer Doktorarbeit der Historikerin Andrea Haberl-ZemljicÇ, die heute im Grenzort Laafeld als Übersetzerin arbeitet, ist mit Abstand das Beste, was bisher zum Thema "steirische Slowenen" erschienen ist: materialreich und durchdacht, gut geschrieben, voller Sympathie für die Menschen an der Grenze und dabei vollkommen frei von dem schwülen Romantizismus, der "Volkstumsliteratur" manchmal so unerträglich macht.

Norbert Mappes-Niediek in FALTER 49/2005



ANZEIGE


FALTER abonnieren
×