Die Bestsellerin

Lesen nach Zahlen: Wie die Generaldirektorin Johanna Rachinger die Österreichische Nationalbibliothek in einen modernen Dienstleistungsbetrieb verwandelt hat. Nicht alle finden das gut

STEFANIE PANZENBÖCK | aus FALTER 23/18   

Foto: Heribert Corn

Johanna Rachinger ist eine große Frau. Ihr Auftreten ist herrschaftlich, ihre Haltung kerzengerade, ihr Gesichtsausdruck freundlich, mit einem strengen Zug um den Mund, ihre Augen hell und wachsam. Als Kind liebte sie Pippi Langstrumpf und borgte sich das Buch über das widerständige Mädchen in der Pfarrbücherei im oberösterreichischen Putzleinsdorf aus.

Seit 2001 ist Rachinger Generaldirektorin der Österreichischen Nationalbibliothek und trägt die Verantwortung für über 3,9 Millionen Bücher, über drei Millionen Bilddokumente, 674 Globen, über 140.000 Papyri und viele Objekte, Handschriften und Druckwerke mehr. Das Kulturimperium ist heuer 650 Jahre alt geworden, Rachinger leitet es seit nicht einmal zwei Jahrzehnten und hat es vollkommen verändert. Die etwas vertaubte, ehrwürdige Österreichische Nationalbibliothek (ÖNB) wurde zu einem modernen Dienstleistungsunternehmen. Wer ist Johanna Rachinger?

Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Alle Artikel aus FALTER 23/18 finden Sie im FALTER-Archiv.



FALTER 4 Wochen testen
×