Da-ten-schutz-grund-ver-was?

Ab nächster Woche gelten neue Regeln für den europäischen Datenschutz. Was kommt da auf uns zu?

MEDIEN | BENEDIKT NARODOSLAWSKY | aus FALTER 20/18   

Illustration: Daniel Jokesch

Sieben Silben, ein halber Zungenbrecher. Die Datenschutzgrundverordnung der EU (DSGVO) macht Unternehmen Angst und versetzt Datenschützer in Euphorie. Sie tritt am 25. Mai in Kraft und wird mitunter große Änderungen bringen. Der Falter liefert einen Überblick zur wichtigen EU-Verordnung in acht Fragen und Antworten.

Geht mich das überhaupt etwas an?

Extrem wahrscheinlich ja. Wenn Sie Dinge wie ein Smartphone, einen Computer mit Internetanschluss, eine Kredit- oder Kundenkarte besitzen, stehen die Chancen gut, dass jemand von Ihnen sehr viele Daten hat – und damit Geschäfte macht. Im digitalen Zeitalter heißt das neue Gold „personenbezogene Daten“. Das sind jene, mit denen man einen Menschen identifizieren und ihn darauf aufbauend durchleuchten kann – zu diesen Daten zählen etwa der Name, das Geburtsdatum, E-Mail-Adresse oder IP-Adresse. Auf deren Basis wuchsen Konzerne wie Alphabet (Google) oder Facebook in wenigen Jahren zu den größten Unternehmen der Welt. Und damit kam auch eine Reihe von Problemen.

Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Alle Artikel aus FALTER 20/18 finden Sie im FALTER-Archiv.



FALTER 4 Wochen testen
×