Oida!

Peter Iwaniewicz weiß, dass das älteste Tier der Welt ein 10.000 Jahre alter Schwamm ist

FALTERS ZOO | PETER IWANIEWICZ | aus FALTER 19/18   

Zeichnung: Bernd Püribauer  » zur Tier-Galerie

Doris Knecht meinte letzte Woche in ihrer Kolumne, dass sie deswegen gerne über Tiere schreibt, weil diese nicht lesen können und sich daher auch nicht aufregen, wenn man ihre Geheimnisse preisgibt. Ja, Tiere schreiben keine Leserbriefe, weder wütende wie eine Zornnatter noch schleimige wie eine Nacktschnecke. Tiere schlagen einen leider auch nicht für Journalistenpreise vor, und Netzwerke kennen Tierkolumnisten nur von Spinnen.

Aber vielleicht irre ich mich, was den Einfluss von Spinnen in den Medien betrifft. Vor ein paar Tagen berichtete ein Ö1-Nachrichtensprecher mit gleichermaßen sonorer wie betroffener Stimme, dass die älteste Spinne der Welt im hohen Alter von 43 Jahren an den Folgen eines Wespenstichs gestorben sei.

Es habe sich um eine weibliche Falltürspinne gehandelt, die die bisherige Rekordhalterin in Spinnenlanglebigkeit, eine 28 Jahre alte Tarantel aus Mexiko, um 15 Jahre überlebt habe. Ich kondoliere und applaudiere der exzellenten Öffentlichkeitsarbeit des Falltürspinnen-Pressesprechers.

Das maximale Lebensalter von Wildtieren festzustellen ist eine viel schwierigere Aufgabe, als man vermuten würde. Deswegen finden sich in den meisten Beschreibungen von Tierarten zwar genaue Angaben zu deren Aussehen, Verbreitung, Zugrouten, Paarungsverhalten etc., aber nur sehr selten deren Lebensdauer. Einmal wurde ich von Volksschülern wie ein Thunfischdoserl aufgemacht, weil ich ihnen nicht sagen konnte, wie alt der auf meiner Hand sich windende Gemeine Regenwurm wird. Wie bei einer Prüfung hätte ich sehr viel über bis zu drei Meter tiefe Gänge oder Fragen zur sexuellen Orientierung dieser Ringelwürmer erzählen können, aber leider: bei dieser Frage durchgefallen.

Mittlerweile habe ich nachgelernt und weiß jetzt, dass dieser Lumbricus terrestris genannte Wurm bis zu erstaunliche zehn Jahre alt wird. Andere der 54 in Österreich vorkommenden Regenwurmarten erleben auch bei bester Gesundheit das dritte Lebensjahr nicht mehr.

Und das ist das Problem, wenn man über Tiere schreibt: Sie geben ihre kleinen und großen Geheimnisse nur selten preis. Was passiert mit Insekten im Flug, wenn es zu regnen anfängt? Warum widersetzt sich der Kot von Wombats der üblichen runden Formensprache und ist würfelförmig? Wieso ist der Dickmaulrüssler so unbeliebt? Antworten gibt es hier. Oder bei Doris Knecht. F


Alle Artikel aus FALTER 19/18 finden Sie im FALTER-Archiv.



FALTER 4 Wochen testen
×