Der Coup

Wie FPÖ-Innenminister Herbert Kickl und seine Zuträger den amtierenden Geheimdienstchef loswerden wollen. Die Rekonstruktion der BVT-Affäre

POLITIK | FLORIAN KLENK | aus FALTER 11/18   

Foto: Helmut Fohringer / APA / picturedesk.com

Der Coup war am 28. Februar vollendet. Da sollte der Chef des österreichischen Verfassungsschutzes, der für Terrorismusbekämpfung und Spionageabwehr zuständigen Behörde, endlich diskreditiert sein. Öffentlich erledigt.

Aber jemand wie Peter Gridling ist nicht so leicht zu diskreditieren. Der BVT-Chef, seit zehn Jahren im Amt und einst Terrorexperte bei der Interpol, ist ein tadelloser Beamter. Ein erfahrener Mann für die Betreuung der EU-Ratspräsidentschaft. Deshalb hat auch Wolfgang Sobotka, der ehemalige Innenminister (ÖVP), im vergangenen Herbst kein Veto gegen Gridlings Wiederbestellung eingelegt.

Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Alle Artikel aus FALTER 11/18 finden Sie ab dem Erscheinungstag der Printausgabe im FALTER-Archiv.


ANZEIGE


FALTER 4 Wochen testen
×