„Wir wollten keine van Goghs erfinden“

Öl auf Leinwand: Hugh Welchman revolutioniert mit „Loving Vincent“ den Animationsfilm

FALTER:WOCHE | MICHAEL OMASTA | aus FALTER 51-52/17   

Foto: Loving Vincent Sp.z.o.o. & Loving Vincent Ltd. Ingo Petramer, WELTKINO

Ein Film, der aussieht wie von Vincent van Gogh gemalt? Wie leicht hätte diese gewagte Idee scheitern können! Der britisch-polnische Animationsfilm „Loving Vincent“ von Dorota Kobiela und Hugh Welchman jedoch erweist sich als würdiger Abschluss dieses Kinojahres.

Das zunächst mit Schauspielern gedrehte, sodann Bild für Bild nach Gemälden van Goghs gemalte Werk spielt 1891, ein Jahr nach dem Tod des Künstlers. Der junge Armand Roulin, Sohn des Postboten von Arles, bricht auf, um Vincents letzten Brief an dessen Bruder Theo zuzustellen – und die Wahrheit über van Goghs mutmaßlichen Suizid herauszufinden.

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Alle Artikel aus FALTER 51-52/17 finden Sie ab dem Erscheinungstag der Printausgabe im FALTER-Archiv.


ANZEIGE


FALTER abonnieren
×