„Es gibt nur ein paar Akkorde“

Sven Regener über seinen Sitcom-Roman „Wiener Straße“, Österreicher in Berlin und Nostalgie

FALTER:WOCHE | SEBASTIAN FASTHUBER | aus FALTER 46/17   

Foto: Charlotte Goltermann

Never change a winning team, wird sich Sven Regener beim Schreiben seines jüngsten Romans gedacht haben. Frank Lehmann, der Protagonist des Bestsellers „Herr Lehmann“ und zweier weiterer Bücher, ist nur ein Teil des Figurenensembles von „Wiener Straße“, aber er mischt wieder mit. Auch beim Setting blieb sich der deutsche Autor und Musiker treu, die Geschichte ist im Westberlin der 1980er angesiedelt. Am Wochenende liest Regener gleich drei Mal im Rabenhof aus dem Buch.

Falter: Der Roman „Der kleine Bruder“ war der Abschluss der Trilogie um Frank Lehmann, die Geschichte schien auserzählt. Jetzt geht es doch weiter. Wie verhält sich „Wiener Straße“ zu den anderen Romanen?

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Alle Artikel aus FALTER 46/17 finden Sie ab dem Erscheinungstag der Printausgabe im FALTER-Archiv.


ANZEIGE


FALTER abonnieren
×