Ärzte-Not der Bürgermeister

Warum viele Gemeinden Geld in die Hand nehmen müssen, um Mediziner zu bekommen

LANDLEBEN | GERLINDE PÖLSLER | aus FALTER 46/17   

Foto: Regina Schöttl

Mittelalterliche Gewölbe, steile Gassen; Schlossberg und die steinerne „Katzenkönigin“ an der Murpromenade. Mitten im Ort die Brauerei, quer durch das hübsche Städtchen finden sich Spuren der Liechtensteins und Schwarzenbergs. Rundherum schauen die Berge runter, die Region Kreischberg schreibt ordentliche Nächtigungszahlen. Einerseits.

Andererseits ist Murau weit vom Schuss. Von Graz sitzt man zwei Stunden im Auto, von Klagenfurt gut eine Stunde. Und es ist Abwanderungsgebiet: Der Bezirk ist der am stärksten schrumpfende in der ganzen Steiermark. Das ist nicht gut, wenn man einen neuen Arzt gewinnen will.

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Alle Artikel aus FALTER 46/17 finden Sie ab dem Erscheinungstag der Printausgabe im FALTER-Archiv.


ANZEIGE


FALTER abonnieren
×