Dienstkleider machen Leute

Das Bundesheer kleidet sich neu ein und will 100.000 Uniformen in Österreich fertigen lassen. Wer trägt heute noch Uniform? Und wie sieht moderne Berufskleidung aus? Eine Reise durch das uniformierte Wien

STADTLEBEN | NATHALIE GROSSSCHÄDL | aus FALTER 41/17   

Foto: Katharina Gossow

Fünfzehn Jahre in Feldgrün sind genug: Das österreichische Bundesheer kleidet sich neu. Ab Ende kommenden Jahres bekommen die Soldaten neue Uniformen mit Flächentarnmustern in Grün-, Khaki- und Brauntönen. Um es in der Diktion des Bundesheers zu sagen: „Das Tarnmuster ist dem üblichen österreichischen Bewuchs angepasst.“

Die Uniformen sollen nicht nur in österreichischen Gefilden eingesetzt, sondern auch hier hergestellt werden. „Wir wollen einen Beitrag dazu leisten, die österreichische Wirtschaft zu stärken“, sagt Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil.

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.




Alle Artikel aus FALTER 41/17 finden Sie ab dem Erscheinungstag der Printausgabe im FALTER-Archiv.


ANZEIGE