„Wir drehen wirklich jeden Stein um“

Festivalleiterin Gabi Frimberger über Programmatik und Höhepunkte der Frauen-Film-Tage

FALTER:WOCHE | MICHAEL OMASTA | aus FALTER 09/17   

Foto: Thimfilm

Filme von Frauen sind im Kinoalltag immer noch unterrepräsentiert. Festivals wie den Frauen-Film-Tagen kommt da als Korrektiv eine wichtige Funktion zu. Das von Gabi Frimberger gegründete und geleitete Filmfestival, das 25 Arbeiten zeigt und mit 45.000 Euro Budget (2016) auskommen muss, findet zum bereits 14. Mal statt. Heuer neu sind ein internationales Tribute und das Metro Kinokulturhaus als Spielort.

Festivalleiterin Frimberger war ursprünglich im Finanzbereich tätig – „Eine Bankerin?“ „Ja, aber noch im guten Sinne!“ –, hat diesen jedoch Mitte der 1990er verlassen, um mehr im gesellschaftspolitischen Bereich zu arbeiten. Sie war bei einer Fairtrade-Außenstelle in der Schweiz angestellt und führte in Wien drei Jahre lang ihr eigenes kleines Café.

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Alle Artikel aus FALTER 09/17 finden Sie ab dem Erscheinungstag der Printausgabe im FALTER-Archiv.


ANZEIGE


FALTER abonnieren
×