Die türkische Apokalypse

Wer den gescheiterten Putsch gegen Präsident Erdoğan und seine Massenentlassungen von Richtern verstehen will, muss die blutige politische Geschichte der Türkei kennen. Die EU darf sich jetzt nicht abwenden. Im Gegenteil

POLITIK | GERALD KNAUS | aus FALTER 29/16   

Foto: Ozan Kose/AFP/picturedesk.com

Foto: Ozan Kose/AFP/picturedesk.com

Empathie ist die Fähigkeit, Freude und Leid anderer mitzufühlen. Das ist nicht leicht, wenn eine Gesellschaft so polarisiert wie die Türkei heute. Versuchen wir es dennoch. Stellen wir uns eine einfache Frage: Wie würde die österreichische Gesellschaft auf eine Situation wie jene reagieren, die die Türken seit einem Jahr erleben? Stellen wir uns also vor, im Juli 2015 explodiert in einer österreichischen Stadt eine Bombe bei einem Treffen von jungen Leuten vor einem Kulturzentrum: 33 Menschen sterben, 104 werden verletzt.

Kurz darauf, im Oktober 2015, kommt es zu einem Attentat vor dem Hauptbahnhof in Wien: 106 Tote, 400 Verletzte.

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.




Alle Artikel aus FALTER 29/16 finden Sie ab dem Erscheinungstag der Printausgabe im FALTER-Archiv.


ANZEIGE