Wie die Polizei eine Frau verletzte und dann falsch beschuldigte

Eine Wiener Unternehmerin sollte wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt vor Gericht. Der Staatsanwalt vertraute der Polizei, anstatt das Tatortvideo zu sichern. Die Chronologie eines Polizeiskandals und eines Justizversagens

POLITIK | FLORIAN KLENK | aus FALTER 11/15 | 57 Kommentare   

Das ist die Geschichte der Unternehmerin Claudia W. Sie ist 47 Jahre alt, unbescholten und heißt in Wirklichkeit anders. Sie sitzt jetzt in einem asiatischen Restaurant neben der BP-Tankstelle am Morzinplatz, dem Tatort.

Claudia W. hat Fotos und Befunde mitgebracht. Sie sagt, diese Beweisstücke dokumentieren schwere Verletzungen, die Claudia W. in der Silvesternacht zugefügt worden waren. Sie sagt, Polizeibeamte hätten sie getreten und gedemütigt. Mitten in Wien, in den ersten Stunden des neuen Jahres. Die Behörden haben sich bis heute nicht für die Misshandlungen interessiert.

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.




Alle Artikel aus FALTER 11/15 finden Sie ab dem Erscheinungstag der Printausgabe im FALTER-Archiv!


ANZEIGE