Nichts ist wahr. Alles ist möglich

Sogenannte „alternative Medien“ werden in Deutschland und Österreich immer beliebter. Sie nähren Zweifel an der offiziellen Berichterstattung über die Ukraine. Wer sind sie, und was wollen sie?

SIMONE BRUNNER | aus FALTER 07/15 | 8 Kommentare   

Illustration: Katinka Reinke

Illustration: Katinka Reinke

André Keller sitzt in einem Partykeller im achten Wiener Bezirk. Irgendwann zwischen seinem Bier und seiner Zigarette lässt er den Satz fallen: „Ich träume von der Million.“ Nicht etwa finanziell, sondern in Klicks.

So unrealistisch ist das gar nicht. Im Herbst 2013 hat Keller das „Contra-Magazin“ gegründet, um zu „schreiben, was der Mainstream verschweigt“, wie auf der Facebook-Seite steht. „Weil wir nicht zufrieden sind, wie das abläuft – mit der EU, aber auch mit der Ukraine-Krise“, wie er sagt. Und das kommt sichtlich gut an: Bis zu 300.000 Zugriffe hat die Seite laut Keller inzwischen pro Monat – Tendenz steigend.

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.




Alle Artikel aus FALTER 07/15 finden Sie ab dem Erscheinungstag der Printausgabe im FALTER-Archiv!


ANZEIGE