Wieso der „Akademikerball“ in Wien Polizeischutz und Spott verdient

Kommentar: Florian Klenk

POLITIK | FLORIAN KLENK | aus FALTER 05/15 | 1 Kommentar   

Illustration: Oliver Hofmann

Illustration: Oliver Hofmann

Es ist noch ruhig in Wien, aber bald wird es wohl wieder ein bisserl krachen. Der Wiener Polizeipräsident Gerhard Pürstl befürchtet das. Deshalb lud er kürzlich ein paar Journalisten zu sich und erklärte etwas nervös, er wolle heuer rund um den Akademikerball alles richtig machen. Vergangenes Jahr lief ja einiges falsch.

Es soll also heuer kein exzessives Vermummungsverbot geben, keine Zutrittssperren für akkreditierte Journalisten, keine provokanten Zelte der freiheitlichen Polizeigewerkschaft AUF in der Sperrzone. Kurz: Der Ball der Provokation wird flachgehalten, die Hand gereicht.

Die Demonstranten, betonte Pürstl, hätten das Recht auf Protest und Versammlung, und die Polizei sei „natürlich“ auch zum Schutze der Antifaschisten da. Eine friedliche Demonstration werde mit Sicherheit nicht „kriminalisiert“.

  653 Wörter       3 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Alle Artikel aus FALTER 05/15 finden Sie im FALTER-Archiv.



FALTER 4 Wochen testen
×