Die Schande von Suben

Ein Beamter schlägt einen Häftling. Vier Kollegen sehen zu. Die Staatsanwaltschaft schaut weg

POLITIK | FLORIAN KLENK | aus FALTER 22/14   

Foto: Florian Klenk

Foto: Florian Klenk

Revierinspektor Andreas M. streift seine Arbeitshandschuhe über und rückt mit vier Kollegen des Sondereinsatzkommandos zu einer sogenannten „Vorführung“ aus. Es ist der Morgen des 4. Mai 2012.

Die Beamten der Justizanstalt Suben in Oberösterreich haben die Order, den Strafgefangenen Fatmir A. zum Amtsarzt zu begleiten. Der – mittlerweile in die Freiheit entlassene – kosovarische Insasse war kein gefährlicher oder gar gewalttätiger Häftling, bloß „lästig und aufsässig“, wie ein Beamter dem Falter erklärt. Er soll Beamte als „Wichser“ beschimpft und wegen „fehlender Beschäftigung“ in den Betrieben einen Hungerstreik unter Mitgefangenen „angezettelt“ haben. Der Amtsarzt sollte offenbar die Anordnung einer Zwangsernährung prüfen.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem Abo-Onlinezugang:

Ihre Abonummer:   Ihr Passwort:  

Alle Artikel aus FALTER 22/14 finden Sie ab dem Erscheinungstag der Printausgabe im FALTER-Archiv!


Artikel kommentieren

Bitte geben Sie Ihren vollständigen Vor- und Nachnamen, sowie eine gültige E-mail-Adresse ein. Wir behalten uns vor, Kommentare mit unvollständigen Angaben oder unangemessenem Inhalt nicht zu veröffentlichen. Die geteilten Kommentare müssen nicht der Meinung der Redaktion entsprechen, die inhaltliche Verantwortung trägt ausschließlich der Verfasser des jeweiligen Kommentares.

(wird nicht veröffentlicht)


*

ANZEIGE