Die Schande von Stein

In Österreichs größter Justizanstalt nehmen Beamte Verwesungsgerüche wahr. Dann öffnen sie die Tür. Der Justizminister spricht von einer "Katastrophe"

POLITIK | FLORIAN KLENK | aus FALTER 21/14 | 2 Kommentare   

Foto: Heribert Corn

Foto: Heribert Corn

Am Morgen des 10. März nehmen die Beamten der Justizanstalt Stein im Hochsicherheitstrakt West 1 eine „Geruchsbelästigung“ wahr. Sie rufen einen Vorgesetzten am Diensttelefon an, Amtsinspektor Walter Schöberl. Er möge dringend kommen, es gebe Probleme mit einem „geistig abnormen“ Insassen, der nicht zum Arzt wolle.

Amtsinspektor Schöberl lässt den Haftraum des Insassen mit der Nummer 87500 öffnen. Ein alter Mann mit dick eingebundenen Beinen blickt ihn an: Wilhelm S., 74 Jahre, gelernter Kellner, „geistig abnorm“, seit 1995 inhaftiert.

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.




Alle Artikel aus FALTER 21/14 finden Sie ab dem Erscheinungstag der Printausgabe im FALTER-Archiv.


ANZEIGE