Eine schwarze Nacht

Wie der vermummte Protest gegen einen freiheitlichen Ball Wien radikalisierte

POLITIK | BENEDIKT NARODOSLAWSKY, FLORIAN KLENK, JOSEPH GEPP | aus FALTER 05/14 | 6 Kommentare   

Foto: Heribert Corn

Foto: Heribert Corn

Es ist Freitag Abend, halb zehn, seit Stunden schon rasen Polizeiautos mit Blaulicht durch die Stadt. Hinter der Sezession rennen nun 20 Jugendliche Richtung Karlsplatz. Sie haben schwarze Mützen über das Gesicht gezogen und reißen einen Baustellenzaun nieder. Sie ziehen Bretter und Ziegel hervor und schieben eine Scheibtruhe heran – aus dem Gerümpel bauen sie Barrikaden.

Bevor sie weiterlaufen, reißt einer noch ein Verkehrszeichen nieder und schmeißt
es auf den Haufen. In diesem Moment kommt der Verkehr zum Erliegen und die Jugendlichen verschwinden in der Nacht. Sie hinterlassen Stau und Chaos, so schnell, dass die Polizei wieder zu spät kommen wird.

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.




Alle Artikel aus FALTER 05/14 finden Sie ab dem Erscheinungstag der Printausgabe im FALTER-Archiv.


ANZEIGE