Hochwürden hetzt

Seit Jahren wettert ein südsteirischer Pfarrer gegen Homosexuelle und den Islam und verhöhnt Missbrauchsopfer - bisher ohne Konsequenzen

GERLINDE PÖLSLER | aus FALTER 12/13 | 6 Kommentare   

Gewaltig thront das Gotteshaus inmitten von St. Veit am Vogau, viel zu groß scheint es für einen 1600-Seelen-Ort. Hinter dem schweren Eingangstor liegt gleich neben dem „Gotteslob“ die Broschüre „Christenverfolgung in islamischen Ländern“. Weitere „Argumentationshilfen“ seien im Pfarrhaus erhältlich, ist zu lesen, etwa „Islam ist Friede! – Seit wann?“. Herausgeber: Pfarre St. Veit.

Deren Priester, Karl Tropper, ging wegen seiner Hetze gegen Muslime und Homosexuelle schon mehrmals durch die Medien. Jüngst legte der radikale Gottesmann, der einen Ehrentitel der theologischen Fakultät der Uni Graz hält, nach: Im letzten Pfarrblatt ist die Rede von „Homo-Gestörten“ und „Homos“ als „Seuchenträgern“. Warum kann er sich so lang halten?

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem Abo-Onlinezugang:

Ihre Abonummer:   Ihr Passwort:  

Alle Artikel aus FALTER 12/13 finden Sie ab dem Erscheinungstag der Printausgabe im FALTER-Archiv!


6 Kommentare zu “Hochwürden hetzt”

Ansgar Wildgans-Rhein, 22. März 2013: Ihr Artikel ist in der Tat eine Menschenhetze gegen einen Priester, der deutlich und unmissverständlich die Zustände dieser Gesellschaft beim Namen nennt; ihr Artikel ist daher widerlich, grauslich, abscheulich und im Mainstream dieser Gossenschreiberei beheimatet.

Key Andreas Sina, 22. März 2013: Der Bürgermeister braucht nicht glauben, dass Homosexualität am Land kein Thema ist. Statt solche Behauptungen aufzustellen sollte er besser auf die eigene steirische ÖVP schauen. Mir ist aus eigener Erfahrung ein funktionär der steirischen Volkspartei aus einer Landgemeinde bekannt, der homosexuell ist und nicht einmal vor sexueller Belästigung anderer Mäinner zurückschreckt. Der Fall war bereits bei Gericht. Auch die Aussagen des Pfarrers sind unhaltbar, das Thema sollte mit Fakten diskutiert werden, Diskriminierung ist unangebracht.

franz schuster, 23. März 2013: Perversion, (lat. perversio „Verdrehung, Umkehrung“) bezeichnet eine, häufig im Bereich des Trieb- und Sexualverhaltens, den vorherrschenden Moralvorstellungen widersprechende stehende Eigenschaft oder Handlung. Was vorherrschend ist sollten wir aufgrund einer Volksbefragung eruieren.

Mag. Dominic M. Hemetsberger, 24. März 2013: Also dieser "Geistliche" sollte endlich sein Amt entzogen bekommen ! Das geht ja gar nicht ! Auch der Bürgermeister hat ausgesagt " wir sind hier am Land und da ist man nicht Homo " das ist der nächste der dekradiert gehört ! Ich hoffe Kappelari setzt sofortige Maßnahmen !!!

Jürgen Mayer, Die Alm, 25. März 2013: Diese ungeheuerlichen Zustände in meinem Land sind, politisch wie religiös, ja nicht auszuhalten. Und keine einzige Publikation schreibt in der Steiermark so offen darüber, sondern eine Wiener Zeitung. Von den beiden einzigen Kommentaren dazu hier ganz zu schweigen. Zynischer als diese Stellungnahme der Staatsanwaltschaft, welche war das eigentlich, geht es auch kaum mehr - so als ob im Alten Testament nicht zu Gewalt aufgerufen werden würde... Unglaublich, und das sage ich alles als nicht nur bekennender, sondern überzeugter Katholik. Wofür ich mich mittlerweile wohl wirklich schämen muss: wozu diese Leibfeindlichkeit und politische Aggressivität in meiner Religion mittlerweile alles geführt hat ist kaum mehr abzuschätzen denk ich. Wie lange schauen da andere Bischöfe noch zu? Vor allem angesichts dieses Aktivismus auf anderen Seiten und diesen Äußerungen über Säuglinge kann die Schließung von kreuz.net so nur ein Tropfen auf den heißen Stein gewesen sein. Am eindeutig Schlimmsten finde ich jedoch die Nicht-Reaktion der ÖVP Steiermark. Und diese Partei will eine Organisation der Mitte sein. Der Schützenhöfer müsste umgehend zurücktreten -

Viktoria Roth, 25. März 2013: zum Weiterlesen, liebe Falter-Redaktion, da geht ein Lichtlein auf! http://tinyurl.com/crm4afw

Artikel kommentieren

Bitte geben Sie Ihren vollständigen Vor- und Nachnamen, sowie eine gültige E-mail-Adresse ein. Wir behalten uns vor, Kommentare mit unvollständigen Angaben oder unangemessenem Inhalt nicht zu veröffentlichen. Die geteilten Kommentare müssen nicht der Meinung der Redaktion entsprechen, die inhaltliche Verantwortung trägt ausschließlich der Verfasser des jeweiligen Kommentares.

(wird nicht veröffentlicht)


*

ANZEIGE