Was ist da unten in Kärnten eigentlich los?

"Regierungskriminalität hat das Land im Griff"

BENEDIKT NARODOSLAWSKY, FLORIAN KLENK, WOLFGANG ZWANDER | aus FALTER 31/12 | 4 Kommentare   

Darf man das sagen?

Ja, weil es erste Geständnisse gibt und die halbe Landesregierung mit einem Fuß im Kriminal steht. Der Kärntner ÖVP-Chef Josef Martinz ist vergangene Woche zurückgetreten. Und sein Steuerberater hat gestanden, dass er gemeinsam mit Landeshauptmann Jörg Haider sechs Millionen Euro von der Kärntner Landesholding abgezweigt hat. „Ich stand unter dem enormen Druck, die Parteifinanzen sanieren zu müssen“, sagte Martinz vor Gericht.

Aber das muss man doch bemerken, wenn so viel Geld verschwindet!

Haider und Martinz gingen ganz schön geschickt ans Werk. Angefangen hat alles vor fünf Jahren, als die Landesholding dringend Geld brauchte. Sie stand mit 550 Millionen Euro in der Kreide und verkaufte 25 Prozent der Hypo. 810 Millionen kassierte sie vor fünf Jahren dafür – und Haider und Martinz schnitten mit. Martinz bezeichnete den Deal bis vor wenigen Tagen noch als „das beste Geschäft für Kärnten“. Haider frohlockte: „Kärnten ist reich.“

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem Abo-Onlinezugang:

Ihre Abonummer:   Ihr Passwort:  

Alle Artikel aus FALTER 31/12 finden Sie ab dem Erscheinungstag der Printausgabe im FALTER-Archiv!


4 Kommentare zu “Was ist da unten in Kärnten eigentlich los?”

Alexandra Münzer, 1. August 2012: Lieber Jörg Liebe Buberln Gemeinschaft u.Konsorten! Ich verzeihe euch. Ihr habt uns zwar die ganze zeit belogen betrogen. Doch am meisten habt ihr euch selber betrogen u Belogen. Und am Ende gilt Schillers Zitat. Es wirt nichts zu Dünn gesponnen es kommt alles an die Sonnen!

Mario Thomas König, 1. August 2012: erlauben Sie mir eine kleine Korrektur....im Vorstand der Landesholding hätte die SPÖ eine Leistungsfeststellungsklage an die STA machen können, unterliess dies aber....daraufhin hatten 12 Privat-Personen, darunter 1 SPÖ Mitglied und 5 Grüne Anzeige bei der STA Klagenfurt eingebracht...diese wurde von einer jungen Staatsanwältin abgelehnt.....Rolf Holub wandte sich dann alleine an die K - STA und zeigte auch die STA Klagenfurt an...wofür ihm zu danken sei, nicht oft genug.....meine Stimme hat er....

European Gazette - Austria | Legacy of Jörg Haider’s dirty money, 4. August 2012: [...] new costume in Carinthia”, headlines Viennese weekly Der Falter, with an illustration of the southern Austrian political elite in prison [...]

Sergei Zhukov, 6. August 2012: Stefan Petzner wird nicht verurteilt werden und daher nicht hinter Gittern kommen. Denn er war nur der PR-Mann und hatte kein Geld verwaltet. In dieser politischen Schlacht wird nur einer aus dem Schützengraben kommen und stehend übrig bleiben, das ist Petzner.

Artikel kommentieren

Bitte geben Sie Ihren vollständigen Vor- und Nachnamen, sowie eine gültige E-mail-Adresse ein. Wir behalten uns vor, Kommentare mit unvollständigen Angaben oder unangemessenem Inhalt nicht zu veröffentlichen. Die geteilten Kommentare müssen nicht der Meinung der Redaktion entsprechen, die inhaltliche Verantwortung trägt ausschließlich der Verfasser des jeweiligen Kommentares.

(wird nicht veröffentlicht)


*

ANZEIGE