Giftspritze

Nicht allein im Schreiben, Lesen Übt sich ein vernünftig Wesen; Sondern auch der Weisheit Lehren Muss man mit Vergnügen hören (Max und Moritz, Vierter Streich)

FALTERS ZOO | PETER IWANIEWICZ | aus FALTER 28/07   

Zeichnung: Bernd Püribauer  » zur Tier-Galerie

Sie lesen ihre großformatigen Zeitungen immer zur Gänze auf, haben selbstgefertigte Töpferware im Salon stehen, besuchen Konzerte des Klangforum Wien, haben eine Ayurvedabehandlung in Indien gemacht und würden niemals bei lustigen Geldgewinnshows wie Money Maker die „Schlussposition“ einnehmen. Dann besuchen Sie heuer auch eine Sommerakademie.
Die Auswahl an Angeboten ist gleichwohl wie die dortortige Erbauung groß. Während der simple Mensch in der Sonne brät, übt man sich im Literarischen, klöppelt an kleinen Klötzen, formt lehmige Golems und bringt sein Wissen auf den aktuellen Stand. So war es auch bei der Sommerakademie der Österreichischen Apothekerkammer in Pörtschach am Wörther See, wo man den Teilnehmern klarmachte, wo das Leben noch wirklich gefährlich ist: nämlich im Tierreich, wo Gifte verfügbar sind, gegen die sich „Kaliumcyanid wie Staubzucker ausnimmt“. Und damit niemand seinen Sommerurlaub so richtig entspannt genießen kann, werden die Fakten nachgelegt: 140.000 Menschen weltweit werden jährlich zu Tode gestochen, an Spinnenbissen sterben „nur“ 500 und an Schlangenbissen etwa 40.000 Menschen. Aber zum Glück gibt es unsere Apotheken, die uns gerne ein kleines „Notfall-Set“ zusammenstellen, über das sich die im Film „Pulp Fiction“ mittels dilettantischer Spritze ins Herz wiedererweckte Uma Thurman sicherlich auch gefreut hätte: Antihistaminika, Kortikosteroide und eine „Selbstinjektion mit Adrenalin-Lösung, der EpiPen-Auto-Injektor“. „Der Biss einer schwarzen Mamba ist ohne Serum tödlich“, mahnte ein Referent und legt nahe, Kontinente wie Afrika und Asien nie ohne Schlangenserum zu betreten. Genau genommen gilt der Plural, denn der Giftcocktail jeder Schlangenart will von ihrem eigenen Serum absorbiert werden. Aber so viel Platz für eine wohlsortierte Reiseapotheke muss im Überseekoffer einfach sein.
Einen Kurs auf der Sommerakademie des Fachverbands des Löt- und Schweißgewerbes sollte jener ORF-On-Redakteur belegen, der diesen Chronikbeitrag textete: „Bauer entfernt Spinnweben mit Lötkolben und setzt dabei seinen Hühnerstall in Brand.“ Bei allem Respekt vor der Leistungsfähigkeit moderner Lötkolben, aber für eine kleine Abfackelung braucht es zumindest eine Lötlampe. Was, Sie kennen den Unterschied nicht? Restplätze sind noch frei!


Alle Artikel aus FALTER 28/07 finden Sie ab dem Erscheinungstag der Printausgabe im FALTER-Archiv!


ANZEIGE