„Nichts zu machen“

Ein Gespräch mit dem Wiener Psychiater August Ruhs zur Serie von Freitoden im Kulturbereich: Sind Künstler besonders suizidgefährdet? Und welche gesellschaftliche Dimension hat der Selbstmord?

MATTHIAS DUSINI | aus FALTER 28/07   

Am vergangenen Wochenende nahm sich der Volksmusiker und Humorist Hias Mayer das Leben. Eine Woche vorher schieden der Filmemacher Jörg Kalt (siehe Infobox) und der Theaterregisseur Georg Staudacher freiwillig aus dem Leben; im April starb Marie Zimmermann, die Schauspieldirektorin der Wiener Festwochen, in einer psychiatrischen Klinik. Warum? Diese Frage stellt sich nach jedem Freitod von neuem.
“Warum Künstler?”, fragte der Falter August Ruhs. Er ist Facharzt für Psychiatrie und Neurologie am Wiener Allgemeinen Krankenhaus (AKH) und Lehranalytiker des Wiener Arbeitskreises für Psychoanalyse. In seinen Schriften widmet sich der 61-Jährige auch den kultur- und kunsttheoretischen Aspekten der Psychoanalyse. Momentan ist Ruhs am Aufbau einer Psychoanalytischen Akademie beteiligt.

Falter: Muss man sich als Verwandter oder Partner Vorwürfe machen, wenn so eine Tragödie passiert?

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.




Alle Artikel aus FALTER 28/07 finden Sie ab dem Erscheinungstag der Printausgabe im FALTER-Archiv!


ANZEIGE