Wenn die Hitze wird dezenter, ist Zeit für Kürbis mit Polenta

GRUNDKURS KOCHEN / VEGETARISCH | 20.7.2021
  

Foto: Archiv

Halleluja, eine kühle Woche mit Höchsttemperaturen von nur 30 Grad steht bevor! Das bedeutet nicht nur mal wieder halbwegs gut schlafen, sondern vor allem auch etwas Warmes, Festes und Gekochtes essen zu können, ohne zwischen Kreislaufkollaps und Foodkoma zu schwanken.

Wir nutzen die Gunst der Stunde und gönnen unseren hitzezermürbten Körpern eine wahre Delikatesse: Marinierten Kürbis mit Polenta.

Der geht so: einen Teelöffel Kreuzkümmelsaat, zwei Teelöffel Koriandersaat, eine getrocknete Chilischote und einen Teelöffel Fenchelsaat in einem Mörser fein zermahlen. Die Nadeln eines frischen Rosmarinzweiges abstreifen und mit der Gewürzmischung in etwa 80 Millilitern Olivenöl verrühren. Salzen und pfeffern.

Nun kommt der schweißtreibend Teil (es lohnt sich, versprochen!): das Schälen des Butternusskürbisses. Dazu bedarf es eines richtig scharfen Messers und einiger Kraft. Ist die Tat vollbracht, den Kürbis halbieren, mit einem Esslöffel entkernen, die Hälften in grobe Stücke schneiden und marinieren. Im Kühlschrank ein paar Stunden (am besten über Nacht) ziehen lassen. Während der Kürbis bei 180 Grad auf der mittleren Schiene des Backrohrs eine gute halbe Stunde lang gart, rühren wir die Polenta an.

Dazu 300 Milliliter Milch mit 450 Milliliter Wasser und einen Teelöffel Salz aufkochen. 150 Gramm Instantpolenta (geht schneller und schmeckt genauso gut) einrühren und bei ständigem Rühren auf kleiner Hitze etwa zehn Minuten quellen lassen. Vom Herd nehmen, 40 Gramm Butter und 50 Gramm frisch geriebenen Grana Padano einrühren.

Salzen und pfeffern und am Ende alles mit frisch gerösteten, gehackten Haselnusskernen bestreuen.