Zwetschkenkuchen

Die Bläue des Herbstes auf dem Gelb des Kuchens

THURNHER AUF REZEPT / SÜSSES   

Foto: Irena Rosc

Die Zwetschke. Hier werden Autorin und Autor wieder einmal subjektiv. Zu Hause hatten beide Zwetschkenbäume. Der slowenische wurde selbstverständlich seiner Bestimmung in gebrannter Form zugeführt – als milder, nun ja, „andersgelber“ (wie Peter Handke sagt) Slivowitz. Die Früchte des Vorarlberger Zwetschkenbaums wurden roh gegessen oder gedörrt. Als Knabe liebte ich es, mit dem Fahrrad von der Schule kommend, direkt in den Garten unter den Baum zu fahren und mir die herbstkalten Früchte vom Ast zu pflücken. Eine eiskalte Erfrischung und ein Kick für den Blutzuckerspiegel.

In beiden Haushalten allerdings war der Zwetschkenkuchen fester Bestandteil des herbstlichen Speiseplans. Der Kuchen wohlgemerkt, nicht der Fleck. Der Fleck besteht aus Germteig, ich mochte immer Gleichschwerteige lieber – gleich viel Butter, Zucker, Mehl und Eier. Der Unter- grund wirkt zarter, flaumiger und weist doch die nötige Schwere aus, die süße Frucht zu tragen. Das Hefegebäck schmeckt mir als Kontrast zur Zwetschke zu herb.

Sehr gut macht es sich, wenn Sie am Ende des Backvorgangs den noch warmen Kuchen mit ein wenig auf der Herdplatte aufgelöstem Apfelgelee glasieren (benutzen Sie einen dieser praktischen Küchenpinsel). Das verleiht dem Ganzen Schmelz und eine zusätzliche Geschmacksnote. Übrigens können Sie die angegebenen Mengen für ein kleineres Blech auch halbieren; dann nehmen Sie nur eine Messerspitze Backpulver. Das Rezept ist auch für Marillenkuchen geeignet.


Rezept
für 4 Personen

Zutaten
1,5 kg Zwetschken
6 Bioeier
300 g Biobutter
300 g Vollkornmehl
300 g Rohrzucker
Vanillezucker
1 TL Weinsteinbackpulver
etwas unbehandelte Zitronenschale, gerieben

Zubereitung
Eier trennen. Zimmerwarme Butter cremig schlagen. Die Eigelbe mit der Hälfte des Zuckers, Butter, Vanillezucker, abgeriebener Zitronenschale und Backpulver schaumig rühren. Eiweiß zu Schnee schlagen, restlichen Zucker einrühren und Eischnee abwechselnd mit dem gesiebten Mehl der Butter-Eigelb-Mischung unterheben. Teig auf gefettetes und bemehltes oder mit Backpapier ausgelegtes Backblech streichen und mit geviertelten Zwetschken sehr dicht, dachziegelartig, belegen: Haut nach unten, nacktes Fleisch nach oben.

Tauchen Sie den unteren Teil der Zwetschke in Mehl, dann sinkt sie beim Backen nicht so stark ein. Im vorgeheizten Ofen bei 160° C mit Umluft etwa 45 Minuten backen. Auf dem Blech abkühlen lassen, mit Staubzucker bestreuen, wenn gewünscht.