Schokotrüffel

Ihr Geheimnis liegt in der Schlichtheit des Rezepts und in der Qualität der Schokolade. Und darin, wie man sie macht

THURNHER AUF REZEPT / SÜSSES   

Foto: Irena Rosc

Selbstgemachtes zu schenken ist immer ein wenig riskant. Selbstgemaltes, -gestricktes oder -gedichtetes kommt zwar vom Herzen, macht aber nicht notwendigerweise die meiste Freude. Es ist auch nicht unbedingt eine Geschenkempfehlung, die hier gegeben wird – wer Süßes mag, wird zuerst einmal an sich selbst denken. Handwerklich ist die Sache nicht einfach. Wenn Sie das Ergebnis für gelungen halten, können Sie immer noch ans Verschenken denken. Sollte das Ergebnis nicht ganz so ansehnlich sein, wird es Ihnen selber schmecken. Allerdings sollte es sich um eine runde Sache handeln – auf dem Programm stehen nämlich Schokotrüffel.

Wir haben viele Rezepte angesehen und probiert, bis wir schließlich das ultimative fanden – bei Philippe Rochat, jenem Koch, der vielen als der beste der Welt gilt. Und siehe da, das Ultimative ist auch das Einfache. In der Tat stecken in vielen Kochrezepten Grauslichkeiten und Absurditäten. Schweigen wir von eingeknetetem Kokosfett und anderen ekelhaften Empfehlungen, die einem im Zusammenhang mit Schokotrüffeln begegnen. Wir sind der Ansicht, dass Schokotrüffel das Thema Schokolade behandeln, nicht das von Alkohol oder anderen Geschmackszusätzen. Schoko pur, das heißt, die Schokolade muss so gut wie möglich sein. Bemühen Sie sich in ein Spezialgeschäft, oder achten Sie zumindest darauf, dass der Kakaogehalt so hoch ist wie gefordert.

Wir haben die Zubereitung ausprobiert, und nach einigen Versuchen ist es uns ohne jedes Konditorwerkzeug gelungen, schöne runde Trüffel zu erzeugen. Wenn Sie mit dem Resultat zufrieden sind, können Sie sich immer noch Papieruntersetzer besorgen und die Trüffel in einem netten Schächtelchen oder Döschen anrichten. Gibt es ein besseres Geschenk?


Rezept
für 4 Personen

Zutaten
(für etwa 75 Trüffel)

125 g Schlagobers
125 g ungezuckerte Kondensmilch
0,5 kg Schokolade (51 % Kakaoanteil)
200 g dunkle Kuvertüre (mindestens 70 % Kakaoanteil)
200 g Kakaopulver

Zubereitung
Die Schokolade grob hacken, Obers mit Kondensmilch aufkochen, zurückschalten, Schokolade einrühren, bis eine glatte Masse entsteht. Erkalten lassen (ruhig im Kühlschrank, das dauert), dann mit einem Teelöffel Portionen herausnehmen, zu Kugeln formen und auf Backpapier setzen. Vorsichtig die Kuvertüre erwärmen (optimale Temperatur: etwas wärmer als Lippenwärme), die Schokokugeln mit einer Spicknadel oder Ähnlichem aufspießen und eintauchen. Abtropfen lassen und anschließend im Kakaopulver wälzen. Will man besonders perfekte Kugeln, rollt man sie noch einmal in kalten Händen, nachdem sie in Kuvertüre getunkt wurden, dann ab ins Kakaopulver.