Hirse-Tofu-Bällchen

Gib dem Dosha die Kugel oder: Ayurvedisch kochen ist keine Hexerei, schmeckt exotisch und hält gesund

THURNHER AUF REZEPT / AYURVEDISCH   

Foto: Irena Rosc

Ayurveda ist das indische Wort für Lebenskunst. Es umfasst eine Lehre der Typen, wonach sich die Menschheit in drei sogenannte Doshas einteilen lässt. Der Mensch ist ein gemischtes Wesen, also ist auch keiner von uns einem reinen Dosha zuzuteilen. Vata, Pitta und Kapha stehen grob für die Elemente Äther und Luft (Vata), Feuer und Wasser (Pitta), Wasser und Erde (Kapha). Ein ayurvedischer Arzt diagnostiziert die Doshas durch Fühlen des Pulses und gibt Tipps zur Lebensführung. Danach werden Therapie und Diät zusammengestellt. Dazu gehört auch die ayurvedische Küche. Solche Diagnosen sind kompliziert und verlangen Erfahrung. Behandlung und Ernährung richten sich danach aus, das Gleichgewicht herzustellen und die Dominanz eines einzelnen Doshas abzuschwächen. Ist beispielsweise Vata überdominant, tendiert der Betroffene zu Nervosität und Schlaflosigkeit.

Das ist alles sehr, sehr kompliziert. Sicherheitshalber stärken unsere Hirsebällchen alle Doshas. Gekocht wird bei Ayurveda prinzipiell mit geklärter Butter, die Inder nennen sie Ghee, zu Deutsch Butterschmalz. Geklärte Butter hat den Vorteil, beim Kochen nicht zu verbrennen. Sie ist lang haltbar, im Kühlschrank bis zu eineinhalb Jahren. Sie selbst herzustellen ist leicht. Man erwärmt Butter vorsichtig und unter Rühren (nicht anbrennen lassen), bis der weiße Schaum an der Oberfläche verkrustet und die Butter goldgelb und klar ist. Das dauert 30–45 Minuten. Danach gießt man die Butter durch ein sauberes Tuch in ein feuerfestes Glas, das man erst nach dem Auskühlen verschließt. Die Prinzipien von Ayurveda und der zugehörigen vegetarischen Küche finden Sie in zahlreichen einschlägigen Kochbüchern verständlich beschrieben. Die nötigen Gewürze bekommt man heute überall.

Zu den Hirsebällchen reichen Sie am besten eine Joghurtsauce. Zum Beispiel mit Gurken; in der ayurvedischen Küche röstet man manche Gewürze immer an. Also Kreuzkümmel und Sesam in etwas Butterschmalz anrösten, in die gesalzene Joghurt-Gurken-Mischung einrühren. Fertig. Ihr Dosha ist ausbalanciert.

Rezept
für 4 Personen

Zutaten
2 EL Butterschmalz
1 Zwiebel, gehackt
100 g gutgewaschene Vollhirse
300 ml Gemüsesuppe
2 große mehlige Erdäpfel
200 g marinierter Tofu
1⁄2 TL Kreuzkümmel, ganz
1 kleine, entkernte, feingehackte Chilischote
1 TL gezupfter Zitronenthymian
1 TL gehackter Majoran
1⁄2 TL Korianderpulver
1⁄2 EL Garam Masala
1 TL milder Curry
1 TL Sojasauce
Kräutersalz , Pfeffer aus der Mühle
30 g Kokosraspel

Zubereitung
1 EL geklärte Butter erhitzen, Zwiebel anrösten, Hirse zugeben, mit Suppe löschen. Hirse kochen, bis sie weich und trocken ist. Erdäpfel kochen, schälen, pürieren. Tofu mit Gabel zerdrücken. In 1 EL Butter Kreuzkümmel anbraten, Chili und Gewürze kurz mitdünsten. Mit Sojasauce, Erdäpfel, Tofu, Hirse mischen. Kokosraspel in Pfanne trocken bräunen, zur Masse geben. Bällchen formen, auf Backpapier bei 160° C Umluft ca. 30 Minuten backen.