Pikante Kekse

Die Gäste tröpfeln langsam herein. Um gleich einen guten Eindruck zu machen, reichen Sie ausnahmsweise keine Salzmandeln zum Schampus

THURNHER AUF REZEPT / KNABBERN   

Foto: Irena Rosc

Dieses Rezept ist schlicht, aber nicht unraffiniert. Die pikanten Kekse gehören zu jener Sorte Kleinstgebäck, die man lauwarm vom Blech weg so schnell aufknabbert, dass für die Gäste nichts mehr übrigbleibt. Man tut es ja für einen guten Zweck: Da es sich nicht gerade um eine leichte Speise handelt, sollte man den Gästen schon aus Fürsorge nicht zu viele von den pikanten Rundlingen anbieten. Sonst schieben sie sich Stück um Stück in den Mund und stöhnen dazu lustvoll das bekannte Motto eines Süßkeksherstellers vor sich hin: Wenn ich doch nur aufhören könnte! Ein Bild des Unbehagens und des Grauens.

Außerdem regt das Pikant-Salzig-Nussige ihren Durst an, und Sie wollen doch nicht, dass während des Essens das Bier ausgeht. Oder der Champagner, die beide bestens zu dieser Speise passen. Diese von uns so gut gemeinten und schlichten Kekse können Sie also ganz schön teuer kommen. Das ist freilich mit der Redewendung „Jemanden auf den Keks gehen“ nicht gemeint. Hier bedeutet Keks angeblich so viel wie Kopf.

Das Visa-Magazin, in welchem das Rezept zuerst erschien, stand unter dem Motto „Glamour“, also versilberten wir die Dinger und behaupteten, sie vereinten in sich Orient und Okzident. Stimmt: Allein in Indien werden im Jahr 13 Tonnen Silberfolie – gehämmert aus echtem Silber – verspeist. Die Konditoreien sehen dort aus wie Juwelierläden. Was im Osten auf magische Ursprünge zurückzuführen ist und Glück und Reichtum verheißen soll, können wir im nüchternen Westen nur noch als Talmi sehen. Also lassen wir das Silber weg. Ihre Gäste werden sich auch so mit Ihren Keksen beschäftigen. Glänzenden Auges.


Rezept
für 4 Personen

Zutaten
115 g Butter plus Butter fürs Backblech
115 g pikanter Gorgonzola, zerbröckelt 115 g Mehl
55 g Walnüsse, zerkleinert
Prise Cayennepfeffer, Prise Salz

Zubereitung
Butter, Mehl, Käse und Gewürze kneten (Küchenmaschine), bis sich eine Kugel bildet. Bei Handarbeit die Butter schmelzen, das geht leichter. Teigkugel in zwei Hälften teilen, daraus zwei Teigwürste von ca. 2 1⁄2 Zentimeter Durchmesser formen. Mit dem Messerrücken in nussgroße Stücke teilen, daraus kleine Kugeln rollen.

Die zerkleinerten Nüsse bemehlen und die Kugeln in den Nüssen wälzen, anschließend mit einer Gabel in Keksform flachdrücken. Nussreste hineindrücken. Im auf 190° C vorgeheizten Rohr ca. 15 Minuten goldbraun backen.