Der Butterkürbis, alles kanna -warum nicht die Parmigiana?

GRUNDKURS KOCHEN / GEMÜSE, MEDITERRAN | 4.12.2019
  

Diese Woche huldigen wir einem kulinarischen Alleskönner: dem Kürbis. Es gibt kaum etwas, was man in der Küche nicht mit ihm anstellen kann. Und wenn man sich an Kernen, Öl, Suppen, Risottos und Co sattgegessen hat, kann man immer noch zum Messer greifen und Kürbiskunst kreieren.

Ehe Sie aber zum Äußersten gehen, möchten wir Ihnen noch folgendes Rezept ans Herz legen: die Kürbis-Parmigiana -eine aus Süditalien stammende Form des Auflaufs, für die Gemüse mit Parmesan und Tomatensauce im Ofen gegart wird.

Und das geht so: Einen Butternusskürbis schälen, halbieren und entkernen. Eine Hälfte sehr fein würfeln, die andere längs in ca. 2 mm dünne Scheiben schneiden, salzen und 30 Minuten ziehen lassen.

Eine Zwiebel und drei Knoblauchzehen fein hacken und in etwas Olivenöl andünsten. Inhalt einer Dose Tomaten klein schneiden und mit Salz, Pfeffer und etwas Zucker würzen. Tomatensauce ca. 15 Minuten bei mittlerer Hitze einkochen lassen. Die Kürbisscheiben mit Küchenpapier trocken tupfen und portionsweise in insgesamt 5 El Olivenöl goldbraun braten. Danach auf Küchenpapier abtropfen lassen.

100 g Parmesan fein reiben und 250 g Mozzarella fein würfeln. Die Nadeln eines Rosmarinzweiges abstreifen und klein schneiden. Eine Auflaufform mit Olivenöl einstreichen und mit Semmelbröseln ausstreuen. Nun die Kürbisscheiben mit den restlichen Semmelbröseln, der Tomatensauce, Kürbiswürfeln, Parmesan, Mozzarella und Rosmarin in die Form schichten und schichtweise pfeffern. Mit Parmesan, Mozzarella und Semmelbröseln abschließen.

Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad 40 bis 45 Minuten backen.