Es braucht der Schinken-Käse-Toast stets Ketchup-Mayonnaise-Trost

GRUNDKURS KOCHEN / SNACKS | 22.11.2017
  

Foto: Barbara Tòth

Er gehört im Wiener Beisl oder Café zu den Standardpositionen auf der Speisekarte, Unterpunkt “Kleine Speisen”: der Schinken-Käse-Toast. Neben dem kleinen Gulasch, den Sacherwürstchen und dem Schnittlauchbrot. Was liegt also näher, diesem Standardsnack einmal die Ehre zu erweisen, die ihm gebührt, und ihn als Hauptspeise zu inszenieren?

Wie immer bei den einfachen Gerichten ist die Qualität der Zutaten entscheidend. Beim Schinken-Käse-Toast braucht es Brot, Schinken, Käse, Butter und als Beilage Ketchup und Mayonnaise.

Aber welches Brot, welchen Schinken und welchen Käse? Klassisches Toastbrot funktioniert natürlich immer, wer experimentieren oder upgraden mag, versucht es einmal mit Bio Josephine Weißbrot von der Bäckerei Joseph, Grandioso vom Mann oder dem Pharaonenbrot von Kasses (bei Merkur am Hohen Markt).

Beim Schinken empfiehlt sich statt dem gepressten Toastschinkenblock ein saftiger, klassischer Beinschinken. Der der Wiener Fleischerei Thum ist besonders gut. Der aus verschiedenen Käsesorten zusammengerührte Schmelzkäse ist der klassische Käse für den “Spezial-Toast”, wie er auf Speisekarten auch gerne heißt, aber feiner ist natürlich ein Edamer oder Emmentaler -je nach Geschmack.

Man muss keinen Toaster anschaffen, Toast lässt sich auch in der Pfanne zubereiten. Brotscheiben von beiden Seiten buttern und vorrösten. Das ist entscheidend. Dann zuerst mit Käse (jedenfalls mehr als eine Scheibe), Schinken und wieder Käse belegen und noch einmal von beiden Seiten anbraten, bis der Käse schmilzt und der Schinken innen warm geworden ist. Dazu passt Ketchup und natürlich Mayonnaise – oder beides.