Den Instant-Supermarkt-Kakao verfüttert man nicht mal der Sau

GRUNDKURS KOCHEN / GETRÄNKE, SNACKS | 21.10.2015
  

Foto: Shutterstock

Nicht nur Menschen, die mit Kindern zu tun haben, werden irgendwann einmal feststellen, dass Instant-Kakao aus dem Supermarkt so ziemlich das Ungesündeste der Welt ist. Der Zuckeranteil am Kohlenhydrateanteil liegt weit jenseits der 60 Prozent. In jedem Glas stecken siebeneinhalb Stück Würfelzucker. Wer so in den Tag startet, kann am Vormittag nur ermattet einschlafen.
Dabei ist es so einfach (und nebenbei bemerkt auch günstiger), guten Kakao selber zu machen. Man braucht dafür nur klassisches Kakaopulver (in Österreich seit Urzeiten in der blau-roten Packung im Supermarkt erhältlich). Oder noch besser: eine der vielen fair produzierten Bio-Varianten aus dem Ökogeschäft. Dann Milch. Zucker oder Süßstoff nach Bedarf. Und einen Spiralbesen. Das ist dieses Küchenrührwerkzeug mit der halbrunden Drahtspirale unten dran, ideal zum Schäumen und Binden von Saucen.
Einen Fingerbreit Wasser in einem höheren Topf erhitzen. Für einen Becher etwa zwei Kaffeelöffel Kakao einrühren und kräftig durchschlagen, kurz aufkochen lassen, mit Milch aufgießen und jetzt nur mehr leicht erwärmen. Dabei immer wieder einmal umrühren, weil der Kakao gerne am Topfboden anbrennt. Wer will, kann jetzt zuckern – aber sachte. Man kann natürlich auch mehr Kakao nehmen, wenn man es dickflüssiger und intensiver mag. Oder mehr Milch. Einfach ausprobieren!





ANZEIGE