Wenn im Sommer Spitzen blitzen, lassen wir die Pizzen flitzen

GRUNDKURS KOCHEN / BACKEN, MEDITERRAN, TEIGE | 24.7.2013
  

Foto: Shutterstock

Ooooch: Lust auf Pizza, aber keinen Platz bekommen in der neuen Szene-Discokugel-Pizzeria in Gumpendorf? Wer wird denn da schon den Pizzabringdienst rufen – wir machen unsere eigene Pizza. Auch weil der Germteig jetzt im Sommer garantiert gelingt, wenn man sich an folgendes Rezept hält, für das uns die Church of Jamie einen entscheidenden Hinweis geliefert hat.
Für den Teig mischen wir 800 g glattes Weizenmehl mit 200 g Hartweizengries (den wir normalerweise zum Nudelmachen verwenden) und 1 knappen EL Salz in einer großen Schüssel. Wir machen eine Mulde ins Mehl, geben 2 Beutel Trockengerm, 1 TL braunen Zucker, 650 ml lauwarmes Wasser und einen guten Schuss Olivenöl dazu, rühren mit einer Gabel immer mehr Mehl unter, bis am Ende ein gut feuchter Teig entstanden ist, den man so lange kneten muss, bis nix mehr klebt. Ist die Angelegenheit zu feucht: bisschen Mehl dazu. Eine Kugel formen und unter einem Tuch eine halbe Stunde lang gehen lassen.
Der Teig sollte sein Volumen anschließend verdoppelt haben. Noch einmal kneten, in 6 Portionen teilen, mit dem Nudelholz rund auswalken, nochmal gehen lassen und nach Belieben belegen. Mit (Fleisch-)Sugo, Gemüse, Schinken, Antipasti. Und natürlich: Käse, zum Beispiel Mozzarella. Im Rohr bei 210 °C schnell backen, noch frische Kräuter, Basilikum, Rucola oder dergleichen drauf und schnell servieren.





ANZEIGE