Angewidert schob er’s beiseite: “Ist das Obers?“

GRUNDKURS KOCHEN / GEMÜSE, VEGETARISCH | 26.9.2012
  

Foto: Shutterstock

In Zeiten wie diesen hat man es immer wieder mit Zeitgenossen zu tun, die bei Essenseinladungen besorgt fragen: Ist da Fleisch drin? Sind da Carbs drin? Ist da Obers drin? Man kann es ihnen kaum recht machen – eine isst immer vegan, einer macht immer Low-Carb (dabei verzichtet man auf Kohlehydrate, Sachen gibt’s!), eine mag’s immer lieber ohne Fett.
Zumindest für die Fettneidigen haben wir kürzlich eine prima Alternative kennenlernen dürfen, die jetzt, in Kürbisgemüsezeiten, zu greifen beginnt. Man kann tatsächlich Kürbisgemüse oder -suppe gänzlich ohne Obers zubereiten. Ohne dass dabei der Geschmack flöten geht. Im Gegenteil: Kürbisgemüse oder -suppe schmeckt nach dem folgenden Verfahren zubereitet noch ein bissi kürbissiger, cremiger und – leichter.
Wir strecken, binden und verfeinern das Gemüse nämlich einfach mit Gemüse. Genauer: püriertem Gemüse. Im Falle unseres Kürbis zwacken wir eine Handvoll gewürfelte Kürbis-Bisschen ab und kochen dieses in etwas Wasser weich. Salz oder Gewürze braucht es hier nicht. Nun machen wir mithilfe des Pürierstabes eine Art Smoothie draus.
Den restlichen Kürbis bereiten wir wie gewohnt zu (würfeln, Zwiebelwürfel in Öl anschwitzen, mit Suppe aufgießen, gar kochen), doch statt irgendwann den beliebten Becher Obers in das Gericht zu kippen, nehmen wir kurzerhand die Kürbissuppe – und haben verdammt viel Fett gespart. Fleisch ist auch nicht drin. Und Kohlehydrate? He! Kürbis zählt sogar zu den Low-Carb-Gemüsen.