Banlieue oder Highlife? Videokonfrontation zwischen Architekt und Politiker

  
Banlieue

Egal ob in Paris, Brasília oder Berlin – viele Planstädte in Vororten sind gescheitert und von Arbeitslosigkeit und Kriminalität geprägt. Wird der Seestadt dasselbe passieren? Darüber diskutieren der grüne Wohnbausprecher Christoph Chorherr und Gebäudeplaner Christoph Mayrhofer von der Architekturkammer Wien.



Die Seestadt Aspern wirkt wie die hippe Tochter der Plattenbaughettos Petrzalka, Saint-Denis und Berlin-Marzahn. Diese Siedlungen waren die kurzsichtige Antwort auf die Wohnungsnot der Nachkriegsjahre. Armut, Perspektivlosigkeit und Kriminalität beherrscht diese Trabantenstädte. Die Politik verstand und schwor der Planungsdoktrin ab.

Doch vor zehn Jahren änderte sich das. Die Wohnungsnot zwang die Stadt Wien zu Taten. Die Lösung: Eine neue Stadt mit 20.000 Einwohnern, die Seestadt. Die Ähnlichkeit zu den entarteten Vätern lässt sich aber schwer verbergen.

Kann die Seestadt all das sein, was Sanit-Denis nicht wurde? Ist sie das Konzept der Zukunft oder eine gescheiterte Lösung aus der Vergangenheit? Und warum soll es ausgerechnet jetzt anders sein als vor 50 Jahren? Das erfahren Sie in der Videokonfrontation.

Lesen Sie auch: Interview mit Seestadt-Planer Johannes Tovatt


Autoren: Andreas Grassl
Mit Unterstützung von: Harun Celik