FRAUENPOLITIK

Der neue Stil in der Frauenpolitik

Ulrike Famira MühlbergerULRIKE FAMIRA MÜHLBERGER | 06.03.2019   

Die Konturen der neuen Frauenpolitik der Bundesregierung sind klar gezogen. Die finanzielle Reduktion von frauenspezifischen Projekten wird dazu führen, dass zivilgesellschaftliche Bewegungen, die sich für Frauen einsetzen, bewusst an den Rand gedrängt werden.

Die Nichtbeachtung des Frauenvolksbegehrens, das fast 500.000 Menschen unterschrieben haben, ist eine weitere klare Linie der neuen Frauenpolitik.

Manche Forderungen waren aus ökonomischer Sicht wohl nicht klug gewählt, aber das Volksbegehren sollte zumindest dazu dienen, die Ungleichstellung von Männern und Frauen am Arbeitsmarkt und den nach wie vor großen Lohnunterschied offen zu diskutieren und entsprechende Maßnahmen einzuleiten.

  712 Wörter       4 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?