RECHTSPOPULISMUS

Die neuen Kreuzritter

Nina Horaczek NINA HORACZEK | 18.11.0201

Verona, Palazzo Barbieri, Oktober 2018. Dort, wo einst William Shakespeare Romeo und Julia sterben ließ, stehen nun Frauen in seltsamen roten Kutten und weißen Hauben vor dem Rathaus. Die Frauenbewegung „Non una di meno“ („Nicht eine weniger“) protestiert gegen den neuen Namen, den sich die Stadt offiziell verpasst hat. Verona ist die erste „Pro-Life-Stadt“ Italiens, eine Stadt, die nun ganz offiziell Abtreibungsgegner finanziell unterstützt, die Frauen mit Geldversprechen von einem Schwangerschaftsabbruch abhalten möchte, die verschiedene Initiativen „zur Verhinderung von Abtreibung und zur Unterstützung der Mutterschaft“ setzt, wie es in der „Erklärung 434“ heißt, die der Stadtsenat im Palazzo Barbieri im Oktober mit 21 zu sechs Stimmen beschloss.

Hinter der Initiative steht die rechtsextreme Lega Nord, die mit den Populisten der Fünf-Sterne-Bewegung Italien regiert. Für den Beschluss der Erklärung 434 hat sich deren Initiator, der Lega-Politiker Alberto Zegler, einen historischen Zeitpunkt ausgesucht. Heuer vor 40 Jahren wurde in Italien Abtreibung entkriminalisiert.

  2506 Wörter       13 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: