Lieblingsplatten mitnehmen ins Erdgeschoss

KATHARINA SEIDLER | 14.02.2019   

Ein Horrorsatz für jede und jeden DJ: „Kannst du ein Lied von mir auflegen? Ich hab es auch selbst dabei.“ Wer anderen Lieblingsplatten vorspielen will, kann dies aber im Erdgeschoss tun. Für den Besuch dieser österreichisch-türkischen Mischung aus Bar und Kaffeehaus gibt es viele gute Gründe, das freundliche Team, die Brettspielauswahl, das Klavier, die orientalischen Mezze zu jeder Tageszeit oder die Stammklientel aus Leuten, die man aus dem früheren Rhiz-Umfeld kennt. Nun bekam das Erdgeschoss einen Plattenspieler geschenkt, der den Gästen jeden Dienstagabend zur Verfügung steht. Wir haben schüchtern nur eine einzige Single eingepackt, „The Leanover“ von der tollen schottischen Postpunk-Band Life Without Buildings. Der Plattenspieler ist ungewohnt, die Nadel rutscht uns weg, und das furchtbare Geräusch verdreht alle Köpfe im Raum. In Panik irren wir uns auch noch im Abspieltempo. Peinlich, aber so bekommen Life Without Buildings wenigstens alle Aufmerksamkeit. Zwei Gäste haben sich den Song nachher notiert.

VORSCHAU

DONNERSTAG (14.2.): Im Celeste geht der wunderbare Experimental-Technologe Philipp Quehenberger gegen den Valentinstag ins Rennen, im Franz von Hahn erklingt Musik zum Thema „Love hurts“.

FREITAG: Zehn Jahre Meat Market mit qualitätsvollem Techno ohne Kompromisse: Boris aus dem Berghain gratuliert dem Queer-Club bei einer Doppelparty in Werk und Forelle. Die Nacht im Volksgarten Pavillon heißt zwar auch „Boom Boom Boris“, dort verlegen Kalifornia Kurt, Tonica Hunter u.a. aber eher Hip-Hop, Electronica oder Pop. Jillian und Memet Acuma importieren deepen House aus Graz und Linz ins Celeste, und die neue Reihe Wake Up! im Club U steht für Soul, R&B und Beat. Der Cloudrapper The Ji singt dem Vice-Magazin im Opera Club romantische Ständchen, Kollektiv Turmstraße techhousen im Horst, und der Gay-Club Ken kombiniert Pop und Burlesque in der Fluc Wanne.

SAMSTAG: Das Performance-Musik-Duo 2 Pigs Under 1 Umbrella verführt das GrillX mit dunklem, sexy Pop und Electro. Die Schauspielerin Nadine Quittler verspricht eine „romantische Überraschung“ im Celeste; allerlei DJs gibt es auch. Kinetical und P.Tah halten im Rhiz Wiens Grime- und Rap-Fackel hoch, im Flex schmilzt Dusty Kid die Techhouse-Herzen, Umami tun dasselbe mit Deep House in der Pratersauna.


Flyer der Woche ausgesucht von Lisa Kiss