Signale: Liebe in Zeiten des Rechtspopulismus

KATHARINA SEIDLER | 12.12.2018   

Homosexuelle sind schwul“, steht auf dem Flyer des Club Bliss, der am Freitag in die ehemalige Sargfabrik F23 lädt. Deutlichere Ansagen braucht die Reihe nicht mehr, denn es ist hinlänglich bekannt, dass bei Bliss eine „No Bullshit“-Policy in Sachen Arschlochverhalten herrscht: kein Platz für Homophobie, Rassismus und Sexismus. Überhaupt wird die lokale Musikszene im Angesicht des Rechtspopulismus gerade wieder politischer. Bei den Donnerstagsdemos treten Woche für Woche Protagonistinnen und Protagonisten der Popwelt auf (Treffpunkt diese Woche: 18 Uhr, Yppenplatz) und die Initiative Signale veranstaltet am 19. Dezember einen Abend in der Arena als gesellschaftspolitisches Zeichen für ein solidarisches Miteinander. Es gibt Workshops für Zivilcourage und zivilen Ungehorsam und ein glamouröses Musikprogramm mit Christiane Rösinger, Gustav, Schapka, Fauna, Dacid Go8lin und vielen mehr. Schnell sein beim Ticketsichern!

VORSCHAU

DONNERSTAG (13.12.): Esrap und Kid Pex hosten Gürtel Squad mit Ms Def, Mag-D & Nora Mazu im Rhiz und der Produktions-Tausendsassa Kid Simius kapert das Werk. Frühabends arbeitet Zanshin im Designshop rienna an einer musikalischen Kreuzung von Erik Satie und Trent Reznor.

FREITAG: Der Club Bliss macht im F23 mit der Berliner Techno-Reihe Herrensauna gemeinsame Sache und freut sich u.a. auf den avancierten Techno des Schweden Varg. Das Hip-Hop-Duo Poetic Pilgrimage bespielt den FemFriday im Weltmuseum, die US-Rapperin Chynna kommt in die Camera und bei der Tribe-Vibes-Party im Opera Club trifft Rap auf Dancehall. Im Gartenbaukino ist Voguing Ball, im Au laden etwa C/2017 U1 und DL / MS zum „Deep Space Rave“ und der irische Produzent Sputnik One fliegt mit seinem spacigen, echoverliebten Broken House ins Celeste. Synth-Disco und Electronica erklingen beim Goldgelb Labelshowcase im Rhiz und Berghain-Techno-Jünger pilgern zu Somewhen in die Grelle Forelle.

SAMSTAG: In der Schönbrunner Straße 6 ist großer Label-Markt. Bei den Barceloner Razzmatazz-Residents Sanatruja und Riccardo dreht sich im Celeste alles um Dancehall und Hip-Hop, und Sofie, Lil Promise & Co jonglieren im Aux Gazelle mit Future Beats. The Sorry Entertainer legt Techhouse im Werk gemütlich an, in der Grellen Forelle geht es bei Pleasurekraft „treibender“ zur Sache.


Flyer der Woche ausgesucht von Lisa Kiss