Fast wie damals: One-Night-Stand-Party im Morisson

KATHARINA SEIDLER | 20. JUNI 2018   

Ähnlich wie Falco werden Party-Locations, sobald sie der Vergangenheit angehören, idealisiert. Für immer werden Wiener Techno-Kids der 90er von den Sofiensälen und den Gasometer-Raves schwärmen, und wir denken nach wie vor wehmütig an die riesige Discokugel des Planetariums und an die gemütliche Atmosphäre des Morisson Clubs, der mit seiner Verwinkeltheit und dem Badezimmer mittendrin immer an eine WG-Party mit tollen DJs erinnerte. Vergangenen Donnerstag sperrte der Morisson Club fünf Jahre nach seinem Tod für eine Nacht noch einmal auf. Erst kurzes Suchen auf der Rechten Wienzeile – Wo war noch mal der Eingang? –, dann ein kleiner Schock: Ein Teil des Lokals ist nun eine schicke Noodle-Bar. Im hinteren Bereich aber, bei der nun leider verschwundenen Pole-Dance-Stange, fühlt sich das Morisson an wie damals, heiß und rauchig, gemütlich und bummvoll, und an den Turntables stehen alte Wegbegleiter von Susiklub bis Ogris Debris. Und das Beste daran: Wir fühlen uns gleich ein paar Jahre jünger. Gerne öfter!

VORSCHAU

DONNERSTAG (21.6.): Das Festival Reform Act Part III für Bildende Kunst, Performance und Sound lädt in die Fabrik Seestadt. Zum (kostenlosen) Auftakt verbindet die Wiener Künstlerin Hall „Synthesizer, Rhythmusmaschinen, Flammendrones, Fieldrecordings und Sprachfragmente“. Im Gartenbaukino gibt es einen Gedenkabend an die Noise-Legende Mika Vainio mit Videoarbeiten und DJ-Sets von Chra, Pita und Tin Man.

FREITAG: Lolina, ehemals Inga Copeland, kommt mit einer der Avantgarde-Popmusik-Platten des Jahres in die Fabrik Seestadt. Außerdem ist Donauinselfest. Die DIY-Top-Auskenner-Plattform Transformer wird fünf und feiert im Au mit zwölf Live-Shows von etwa Clemens Denk oder Iv/an, Benjamin Fröhlich bringt Space Disco ins Fluc, Fingers of God reist im Venster99 von Experimental Techno zu Dub und retour. Der Gender-Free-Techno-Club Mutter tanzt mit Audio Red im Sass, und die japanische House-Spezialistin Powder kommt ins Celeste.

SAMSTAG: Tagsüber könnte man mit dem französischen Techno-Head Etienne in der Grellen Forelle tanzen, abends mit Tina303, Pure und der alten Loop-Crew in der Fluc Wanne zu Oldschool-Techno.


Flyer der Woche ausgesucht von Lisa Kiss