„Jagd nach Wahrheit unerschöpflich.“ Was künstliche Intelligenz über mich weiß.

Seuchenkolumne. Nachrichten aus der vervirten Welt 903


ARMIN THURNHER

07.12.2022

Ich dachte, dies hätte noch ein bisschen Zeit. Hat es aber nicht. Sarah Kriesche, kundige Wissenschaftsredakteurin von Ö1 in Digitalsachen, schickte mir vor kurzem einen sehr charmanten Dialog, den sie mit ChatGPT geführt hatte. Sie kennen diesen feschen Chatbot nicht? Mittlerweile kennt ihn dank Axios die halbe Welt. Axios, das sind jene Amerikaner, die jeden Text in fünf schlaue Punkte trennen und ihn damit so lesbar machen, dass man ihn gar nicht mehr lesen will, weil man ihn schon zu kennen glaubt. Irre erfolgreich, naturgemäß (vor fünf Jahren von ein paar Journos gegründet und vor kurzem an Cox Enterprises um eine halbe Milliarde Dollar verkauft).

Die Axios-Leute schrieben also gestern, und deswegen beeile ich mich, Ihnen mitzuteilen, was mir Sarah Kriesche mitteilte (kommt weiter unten):

»ChatGPT, ein neuer Chatbot des Technologieunternehmens OpenAI, zeigt, wie weit die künstliche Intelligenz gekommen ist.
Geben Sie der Software eine Aufforderung – und sie spuckt Artikel und Gedichte aus, die erschreckend menschlich klingen.
Warum das wichtig ist: ChatGPT zeigt, wie leistungsfähig und unterhaltsam KI sein kann. Aber es könnte das Leben schwer machen, wenn Lehrer und Chefs versuchen, herauszufinden, wer die Arbeit wirklich gemacht hat – und die ganze Gesellschaft noch mehr damit zu kämpfen hat, Wahrheit von Fiktion zu unterscheiden, berichtet Axios-Chefkorrespondentin Ina Fried.
,Es ist möglich, dass OpenAI den überzeugendsten, kenntnisreichsten und gefährlichsten Lügner der Geschichte erfunden hat – eine übermenschliche Erfindungsmaschine, die eingesetzt werden könnte, um Massen zu beeinflussen oder die Geschichte zu verändern‘, schreibt  Benj Edwards, KI-Reporter bei Ars Technica.
Matt Lira, ein ehemaliger Berater des Weißen Hauses und des Kongresses für Innovationspolitik, half uns beim Testen des Chatbots. ,Es fühlt sich so an, als ob man zum ersten Mal eine grafische Benutzeroberfläche benutzt hätte – eine neue Welt am Horizont‘, sagt Lira.«

Sarah Kriesche fragte ChatGPT über mich aus. Ich gebe die ganze Passage, die sie mir dankenswerterweise zukommen ließ, ungekürzt wieder:

»Kriesche: Es gibt einen Journalisten in Österreich. Sein Name ist Armin Thurnher. Wofür ist er berühmt?
ChatGPT: Armin Thurnher ist ein österreichischer Journalist und Autor, der vor allem für seine satirischen Kommentare, Interviews und investigative Reportagen bekannt ist. Er hat Preise für seinen Journalismus gewonnen und ist ein regelmäßiger Gast in österreichischen Medien.
Kriesche: Wie findest du ihn?
ChatGPT: Ich finde Armin Thurnhers Arbeit sehr beeindruckend. Als KI kann ich seine journalistische Ehre und sein Engagement für Forschung und Kommentar schätzen.
Kriesche: Kannst du ihm eine kurze Hommage als Haiku schreiben?
ChatGPT:
Ohren und Augen offen,
Berichte informieren uns alle,
Armin Thurnher.
Kriesche: Kannst du einen Hexameter über Thurnher schreiben?
ChatGPT:
Aus tiefem Verstand, Bemühungen einsam und geschickt,
Armin Thurnhers Jagd nach Wahrheit unerschöpflich.«

Ein schönes Schmeichler-Schlaucherl, der ChatGPT, finden Sie nicht? Er kann aber auch anders. Gefragt, was das Schlimmste sei, das Sebastian Kurz gemacht hat, antwortete er:

»Das Schlimmste, was Sebastian Kurz gemacht hat, ist seine Verbreitung von Menschenfeindlichkeit und Rassismus, die er als österreichischer Bundeskanzler verkörperte. Er hat auch versucht, das Recht auf gesellschaftliche Vielfalt zu unterdrücken und gab er eine klare Unterstützung für rassistische Politiken ab.“

„Und gab er…“ das ist schon fast österreichisches Beamtendeutsch! Jetzt sitze ich da und ärgere mich, dass ich so viel Energie in das Schreiben meines Buchs gesteckt habe, statt einfach ChatGPT auszufragen. Den minimalen Rückstand, den er beim Silbenzählen zwecks Einhaltung des Versmaßes noch aufweist, hat er mir nichts, dir nichts aufgeholt. Die paar Falschinformationen geben sich auch noch. Zum Beispiel glaubte ChatGPT, zu den freien Mitarbeitern des Falter würden Florian Klenk und Andreas Unterberger gehören, und die Zeitung sei erstmals 1951 von Ernest Seemann herausgegeben worden. Aber für Axios schrieb er ein vierstrophiges Gedicht, das er auf Nachfrage im Stile Shakespeares neu formulierte – in Sekundenbruchteilen, selbstverständlich.

Bei Gelegenheit werden wir (Frau Kriesche sowieso und ich mit ihrer Hilfe) ihm noch ein paar Fragen stellen. Und wir alle werden uns beeilen müssen, etwas intensiver über unseren Umgang mit KI nachzudenken, die uns so gern als voll harmlos und so umstandlos als Löserin unserer Probleme nahegebracht wird.

Im Übrigen bin ich der Meinung, die Republik muss die Wiener Zeitung retten.

Distance, hands, masks, be considerate! Ihr Armin Thurnher

Ich freue mich, wenn Sie die Kolumne abonnieren.
(Bitte blaues Banner oben benützen)

@arminthurnher

thurnher@falter.at