Jetzt droht die Aktion Scharf: längst geltende Regeln sollen gelten!

Seuchenkolumne. Nachrichten aus der vervirten Welt 621


ARMIN THURNHER

08.01.2022

Epidemiologe Robert Zangerle erklärt, warum es naiv ist, dauernd von der „Milde der Omikron-Variante“ zu reden. Warum die Entscheidung der Regierung für ein Durchlaufenlassen der Omikron-Welle alles andere als risikolos ist. Warum die Übersterblichkeit auch von Nicht-Corona-Toten mit Corona zu tun hat. Und warum es bei allem auf das Verhalten der Bevölkerung ankommt. A. T.

»Gestern gab es zwei besondere, weil kontrastierende, Pressekonferenzen, die eine von der Weltgesundheitsorganisation (WHO), die andere von der österreichischen Bundesregierung. Tedros Adhanom Ghebreyesus, der Direktor der WHO, versuchte in seiner Eröffnungsrede einmal mehr darauf hinzuweisen, dass 2021 geprägt war von der Ungleichheit in der Versorgung mit Impfstoffen und ganz generell von einer Ungleichheit der medizinischen Versorgung. Solange das anhalte, könne die Pandemie nicht beendet werden. Und vor allem warnte er davor, den Krankheitsverlauf durch eine Infektion mit der Virusvariante Omikron als mild zu bezeichnen, denn selbst wenn dieser Verlauf im Vergleich zu einer Infektion mit Delta, besonders bei Geimpften, weniger schwer sei, so führen Infektionen mit Omikron zu Hospitalisationen und Tod und deshalb aufgrund der schieren Zahl an Fällen zur Überlastung der Gesundheitssysteme weltweit, auch in einkommensstarken Ländern.

Die österreichische Bundesregierung sieht das anders, wie sie es in der Pressekonferenz vom 6. Jänner verlautbarte. Sie setzt darauf, dass die neue Virusvariante weniger gefährlich ist und man sich deshalb einen weiteren Lockdown ersparen kann, auch wenn es dafür keine Gewissheit gebe. Schließlich habe man strenge Regeln, wie 2G für Zugänge zu allem außer Supermärkten und Apotheken und 3G am Arbeitsplatz. Es mutet ein wenig surreal an, wenn gedroht wird, dass diese Regeln jetzt aber wirklich kontrolliert werden, obwohl im Netz bis zum Erbrechen Videos kursieren, die das Gegenteil belegen. Das Eigenschaftswort mild wurde dabei so oft in den Mund genommen, dass ich befürchte, dass ist das Einzige, das im Gedächtnis bleiben wird.

Natürlich erklärte auch Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein, dass Omikron milder verlaufe als die zuvor vorherrschende Delta-Variante. Musste bisher einer von vier im Spital liegenden Corona-Patienten auf die Intensivstation verlegt werden, sei es bei Omikron nur noch einer von zehn. Allein solche vorläufige Zahlen aus Großbritannien unreflektiert 1:1 zu übernehmen, ohne den Immunisierungsgrad der vulnerablen Bevölkerung in Betracht zu ziehen, irritiert. Ist das die menschliche Variante der Grünen von Flooding the zone with shit? „Das ist aber keine Entwarnung“, versuchte Mückstein seine Aussage zukunftssicherer zu machen. So könne Omikron wegen der hohen Ansteckungsrate dazu führen, dass die kritische Infrastruktur gefährdet sei. Dabei ging er nicht auf die dringendste Gefährdung der Infrastruktur, für die Minister Mückstein besondere Verantwortung trägt, ein: es ist nämlich damit zu rechnen, dass Normalpflegestationen der Krankenhäuser und ambulante Versorgungsstrukturen (Praxen, Ambulanzen, Tageskliniken) überlastet werden – nicht „nur“ die Intensivstationen.

Was war noch einmal die Ausgangslage? Am besten wird sie vom Policy Brief vom 3. Jänner des Complexity Science Hub (CSH) beschrieben, Autoren Peter Klimek und Stefan Thurner. „Bislang verfolgte Österreich eine Strategie der Abflachung in der Pandemiebekämpfung. Dabei wurde das Infektionsgeschehen erst nachhaltig mit nicht-pharmazeutischen Maßnahmen (Lockdowns) gesenkt, als in den Spitälern definierte Kapazitätsgrenzen in den Intensivstationen erreicht wurden. Mit Omikron könnte der Fall eintreten, dass dieser Ansatz obsolet wird, da andere Kapazitätsgrenzen in kritischen Infrastrukturen früher erreicht werden könnten.“ Damit meinten sie jetzt aber nicht Skischulen oder Krematorien, sondern zum Beispiel Normalpflegestationen der Krankenhäuser und ambulante Versorgungsstrukturen.

Mit einer Überlastung der Intensivstationen rechnet weder die Ampelkommission noch die GECKO, weil sich der Anteil der doppelt geimpften und der jüngeren Personen am Infektionsgeschehen erhöht, was zu einer effektiven Senkung der ICU-Rate führe. „Es bestehe aber weiterhin eine Unsicherheit, denn aufgrund fehlender Datenverknüpfungen von Spitalsaufnahmedaten und dem epidemiologischen Meldesystem könnten für Österreich keine Auswertungen der tatsächlichen Hospitalisierungsraten gemacht werden.“ Das ist für Leser der Seuchenkolumne ein alter Hut, aber das Prognosekonsortium leidet darunter. Wieso führt man nicht endlich Meldepflicht bei im Krankenhaus aufgenommenen Patienten mit Covid ein?

In ihrem Policy Brief beschreiben die Forscher vom CSH drei Strategien in der Bekämpfung der Pandemie, wobei eine Containment Strategie, also eine Verhindern der Welle längst keine Möglichkeit mehr darstellt, weil sie bereits läuft. Die beiden anderen Strategien sind Abflachen der Kurve oder ein Durchlaufenlassen („Durchseuchung“). Offenbar hat die Regierung jetzt das Durchlaufenlassen gewählt. Die nicht als Zentralorgan der Opposition bekannte Presse  tituliert in ihrem Leitartikel (Paywall) nach der Pressekonferenz: „Durchseuchung statt Impfpflicht? Ein gefährliches Kalkül“. Im Vordergrund der jetzt getroffenen Beschlüsse der Regierung standen nämlich Aufweichungen der bisherigen Regeln, insbesondere bei der Quarantäne von Exponierten und Isolation von Infizierten. Lediglich die Ausweitung der Maskenpflicht auf das Freie stellt eine Verschärfung dar. „Nehmen wir die Empfehlungen der Expertinnen und Experten ernst“, so Bundeskanzler Karl Nehammer  auf diesen unausgegorenen Mix der Beschlüsse. Ob es jetzt Expertinnen und Experten gibt, die sich nicht so ernst genommen fühlen?

Die mögliche, und sinnvollere, aber leider nicht gewählte Strategie der Abflachung hätte nicht das Ziel, eine Durchseuchung der Bevölkerung zu verhindern, sondern diese lediglich so zu verzögern, dass definierte Kapazitätsgrenzen nicht überschritten werden. Bei der Omikron-Variante müssten diese Kapazitätsgrenzen neu definiert werden, da eine Überlastung des Gesundheitssystems nicht notwendigerweise zuerst durch eine Überlastung der Intensivstationen erwartet wird, sondern auch durch eine Kombination aus dem Ausfall von Gesundheitspersonal durch Infektion oder Quarantäne, gleichzeitig mit einem erhöhten Patientenaufkommen im Bereich der Normalpflege erreicht werden könnte. Diese neuen Kapazitätsgrenzen müssten jetzt – das heißt im Vorhinein – definiert werden, um aktives Eingreifen zu ermöglichen, bevor es zu Systemüberlastungen kommt. Das geschieht nicht einmal in Ansätzen. Abflachung wozu?

Nach dem CSH könnte sich bei einer Abflachung der Kurve eine Verlängerung des Herunterfahrens des medizinischen Systems ergeben, weil eine erhöhte Übersterblichkeit seit Oktober (3200 Todesfälle) nach Abzug von 2000 Covid Todesfällen immer noch 1200 Todesfälle ausweist, die Folge eines über längere Zeit heruntergefahrenen Medizinsystems gewesen sein könnten. Ich würde auch bei diesen Todesfällen einen Teil Covid zuordnen, da mir Fälle bekannt wurden, die nicht als Covid Todesfälle gemeldet wurden bzw. als solche nicht gewertet wurden (darunter auch ein großer Ausbruch in einem Pflegeheim), weshalb eine protrahierte Belastung einer krassen Überlastung mit Feldlazaretten vorzuziehen wäre.

Die dritte „Strategie“ des Durchlaufenlassens oder gar „Durchrauschenlassens“ (eigentlich eine schlimme Wortwahl) besteht darin, dass keine staatlichen Maßnahmen zur Abflachung der Omikron Welle getroffen werden. Je nach der effektiv gelebten Verantwortung der Bevölkerung wird die Welle dann mehr oder weniger hoch. Bei dieser Strategie gilt es nicht nur die Krankenhäuser, sondern auch alle anderen kritischen Infrastrukturen auf mehrere mögliche Szenarien vorzubereiten, in denen Personal durch Krankheit oder Quarantäne ausfallen. Die Quarantäneregeln selbst müssten dynamisch und antizyklisch an die Infektionsdynamik angepasst werden, um die Funktionalität kritischer Infrastrukturen sicherstellen zu können, also bei hohen Fallzahlen kürzere Quarantäne und umgekehrt. Ein Übertreffen des bisherigen Höchststandes an Covid-Krankenhauspatienten ist dann aber ziemlich wahrscheinlich. In welchem Bereich diese Überlastung zuerst eintritt (Personal, Normalpflege, Intensivpflege), ist nach den Modellierungen des CSH nicht klar.

Wieso gibt es auf einmal so viel mehr Infektionen? Eine wesentliche Eigenschaft der Omikron-Variante ist die Immunflucht. Das heißt, dass Omikron in viel stärkerem Ausmaß als alle bislang bekannten Varianten zu einer symptomatischen Infektion führen kann, obwohl man bereits geimpft oder genesen ist. Die folgende Grafik zeigt eine modellbasierte Schätzung der „Immunschutzwand“. Am deutlichsten sieht man eine Vergrößerung des gelben Anteils zwischen Delta und Omikron, also die wachsende Gruppe derer, bei denen kein Schutz durch Impfung oder Genesung mehr besteht. Bei Omikron kommt dieses Modell auf einen Schutz von 30% der Bevölkerung vor einer symptomatischen Infektion mit Omikron durch die Impfung, von etwa 12% durch Genesung. Der restliche Anteil ist immunologisch naiv (weiß in der Grafik), hatte also weder Kontakt mit dem Virus noch zumindest eine Impfung. Dieser Anteil ist zuletzt natürlich identisch zwischen Delta und Omikron. Der effektive Impfschutz und dessen Abnahme je nach Dosis und Zeit seit Impfung werden aufgrund von Analysen aus Großbritannien modelliert. Die Dunkelziffer durchgemachter Infektionen wurde mit 150% angenommen (also 1,5 nicht identifizierte auf 1 identifizierten Fall).

Die Seuchenkolumne hängt bei der Virusvariante Omikron der Strategie der Abflachung an, bisher verfolgte sie ein Containment. Ob man die Durchseuchung langsam (= Abflachung der Kurve) oder schnell (Durchlaufenlassen) geschehen lassen will, ist ein rhetorische Frage, jede gewonnene Woche hilft, mehr zu impfen, sei es die 1., 2. oder 3. Impfung. Jede Impfung hilft. Dass jetzt die 3. Impfung besonders wichtig ist, wurde hier zur Genüge wiederholt. Leider scheint sich in Österreich das zu wiederholen, was hier mehrfach angesprochen wurde, auch zu Beginn des Sommers. Österreich fällt zurück, auch bei der 3. Impfung Im Laufe des Jänners werden wir von den meisten westeuropäischen Ländern überholt. Es ist die Wiederholung des stetig Gleichen, man kümmert sich nicht sehr gemeindenah um die Impfwilligen.

So wie es der Policy Brief des CSH beschreibt, gilt es bei Omikron die Kapazitätsgrenzen umgehend neu zu definieren. So fraglich die derzeitigen Fallzahlen auch sind, haben sie aber unbestreitbar eine Größe erreicht, für die das Prognosekonsortium in seinem Policy Brief vom 22. Dezember eine Überschreitung der Intensivbettenkapazität von 10% errechnet. Die heutigen Fallzahlen sind deshalb bereits ein Indikator für das baldige Erreichen der Kapazitätsgrenzen. Deshalb sind aus meiner Sicht sofortige zusätzliche präventive Maßnahmen zwingend erforderlich. Was das genau wäre, hätte die Gesellschaft längst ausdiskutieren müssen.

Das größte Problem sind Bereiche, in denen keine Masken getragen werden, wie zum Beispiel beim Essen und Trinken. Hier die bisherige 2G Regel fortzuführen führt garantiert zu weiterer Verbreitung. Wenn es ein ordentliches CO2 Management gäbe, dann hilft ein größerer Abstand zwischen den Tischen von 1.5 -2 Meter, wie es im Treibhaus in Innsbruck verwirklicht ist. Es wären dann weniger Aerosolbildner im Raum, und wenn man dann innerhalb von 2 Stunden von dannen zieht, ist es für viele ein akzeptables Risiko, wie für Dorothee von Laer, Virologin aus Innsbruck, die sagt: „Ins Restaurant ja, wenn mindestens zwei Meter Abstand zum Nachbartisch sind“ , für mich würden es auch 1,5 m tun, für den Wiener Molekularbiologen Ulrich Elling sind Restaurants ein absolutes No-Go.

Ende September 2020 erschien die Kolumne Ein oder zwei Meter? Abstand nehmen von falschen Dichotomisierungen!, in der die Übertragung durch Aerosole zur Sprache kam. Es handelt sich um eine komplexe Interaktion zwischen räumlicher Entfernung, Zeit, die man im Raum verbringt und der Konzentration an Aerosolen, allerlei Hilfestellungen in der Beurteilung wurden in Medien publiziert. In der damaligen Kolumne erschien auch eine tabellarische Übersicht über unterschiedliche Szenarien: mit oder ohne Maske, langer oder kurzer Aufenthalt, viel oder wenig Gedränge unter Menschen, draußen oder drinnen, und dann welche Aktivitäten man macht. Dies hat jetzt eine Gruppe in sehr komplexen Modellen in Zahlen gegossen, die folgende Tabelle zeigt Berechnungen bei einer Prävalenz von 1% (diese Woche in Österreich). Apropos Gasthaus, man beachte in dieser Tabelle, dass man, selbst schweigend vor seinem Bier sitzend, in einem schlecht belüfteten Gastzimmer immer im roten bis tiefroten Bereich ist – hohe Infektionsgefahr. Prost! Berechnungen sind für die Omikron-Variante gemacht worden.

Für eine möglichst große Abflachung im jetzigen Aufbäumen der Omikron Welle spräche auch die Altersverteilung des Infektionsgeschehens. Besonders betroffen sind derzeit die 15-34-Jährigen, wobei man bei den noch Jüngeren in der Interpretation wegen der Weihnachtsferien vorsichtig sein muss. In der normalen Darstellung fallen die älteren Altersgruppen gar nicht auf, aber in der logarithmischen Darstellung sieht man auch bei den älteren Altersgruppen bereits eine diskrete Steigung. Wie schon oft gesagt: Eine Gerade in der logarithmischen Darstellung entspricht exponentiellem Wachstum, je flacher, desto länger die Verdoppelungszeiten.

Zurück zur Durchseuchung: Durchseuchung sei ein negativ behaftetes Wording, das Angst mache, sagte Gesundheitsdirektorin Katharina Reich am 7. Jänner im Morgenjournal des ORF . Als Stefan Kappacher dann fragte: „Aber es soll passieren?“ antwortete Reich „Es wird passieren.“ Es ist wenige Wochen her, als sich die liberale Elite unserer Journalisten über den Gebrauch des Begriffes „Durchseuchung“ echauffierte. Jetzt ist er in aller Munde. Der berühmt-berüchtigte Präsident der Tiroler Wirtschaftskammer, Christoph Walser, hatte erneut die Schneid, es anderen als Vorbild vorzumachen, als er sagte: „Es kann ja durchaus auch was Positives haben, dass man jetzt Personen hat, die sich anstecken, und hoffen, dass der Krankheitsverlauf einfach sehr mild bei der Omikron-Variante ist und dadurch einfach Durchseuchung in der Bevölkerung zusammen bringen“. Die Seuchenkolumne unterstellte nie eine gewollte Durchseuchung, aber ein In-Kauf-Nehmen einer Durchseuchung. Zuletzt irritierte der saloppe Umgang mit termini technici der Pandemie anlässlich eines Interviews von Armin Wolf mit Pamela Rendi-Wagner. Wo war die Sorgfaltspflicht, die wir bei Armin Wolf gewohnt sind? Insbesondere der dänischen Haushaltsstudie,   hätte man im ZiB2 Fact-checking-department gewahr sein müssen. Wolf hat gegenüber Martin Alge, einem Intensivpfleger aus Lustenau (zumindest aus sprachlichen Gründen nicht sicher zu Vorarlberg gehörend!) seine Aussage (Punkt 1) relativiert. Aber die Behauptung zu Italien blieb unwidersprochen, diese Unwahrheit wurde auch in anderen Medien kolportiert.

Auch Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) hat es nicht so mit den richtigen Begriffen zur Pandemie, so sprach er im Zusammenhang mit dem Nicht-Ergreifen von präventiven Maßnahmen von einem Paradigmenwechsel (Duden: Wechsel von einer wissenschaftlichen Grundauffassung zu einer anderen), der mit Omikron und damit verbundenen höheren Ansteckungszahlen, aber milderen Verläufen einhergehe. Ich habe das nicht verstanden.

Nicht 10, auch nicht 7, sondern noch 5 Tage Quarantäne. Das forderte die Wirtschaft. Der Grund: Das Personal wird knapp. Dafür gibt es aber im Augenblick keine wissenschaftliche Rechtfertigung. In einer Abwägung zwischen epidemiologischem Nutzen und wirtschaftlichen Schäden gibt es kein Argument, unter 7 Tage zu gehen. Unsere Regierung erfüllte dennoch diesen Wunsch und gab noch eine Bonus für die Wirtschaft dazu: Wer beruflich in der kritischen Infrastruktur tätig ist, darf sofort weiter arbeiten gehen, auch wenn er Kontakt mit einem Infizierten hatte. Und die dreifach Geimpften müssen auch nicht mehr in Quarantäne. Das wirkt natürlich nicht gegen eine Abflachung der Omikron Welle. Die Isolation bei positiv Getesteten auf 5 Tage zu beschränken, ist nicht durch wissenschaftliche Daten gedeckt und wird von der großen Mehrheit von Fachleuten wie Christian Drosten, wegen vermuteter gleicher Dauer der Infektiosität bei Delta und Omikron abgelehnt.  Aber auch die größte amerikanische Fachgesellschaft AMA hadert mit den amerikanischen Behörden. Die österreichische Ärztekammer hat sich diesbezüglich auf die Seite der Wirtschaft geschlagen. Fachliche Glaubwürdigkeit sieht anders aus.« R. Z.

Distance, hands, masks, be considerate!
Ihr Armin Thurnher
@arminthurnher
thurnher@falter.at


Zuletzt erschienen:

Nr. 732 Die Zeit mit Kurz, wie sollen wir sie nennen? Eine Ent-Ärung. (17.05.2022)
Nr. 731 Atmen mit Peter Handke. An Julian Assange denken. Und Amseln. (16.05.2022)
Nr. 730 Paxlovid wirkt gegen Corona. Hervorragend. Aber Rückfälle kommen vor – was nun? (14.05.2022)
Nr. 729 Erinnerung an Kurz als jungen Menschen. Vision der Ära Schramböck in der Hölle. (13.05.2022)
Nr. 728 Drei Sätze über das Lügen. Von Markus Wallner bis Elon Musk. (12.05.2022)
Nr. 727 Ich mochte das Lächeln auf dem Gesicht Nehammers (11.05.2022)
Nr. 726 Danke, Elli! Die Seuchenkolumne erinnert sich an Ministerin Köstinger. (10.05.2022)
Nr. 725 Sebastian Kurz spricht zu uns aus den Wolken (09.05.2022)
Nr. 724 Sozialismus für Staatsbetriebe, für Schweizer und für Katzen! (07.05.2022)
Nr. 723 Fahrradnotizen. Eine Erinnerung aus Friedenszeiten. (06.05.2022)
Nr. 722 Vertrautes und Unvertrautes. Putin in uns. Sobotka in Italien. (05.05.2022)
Nr. 721 Heute ist Hitlerhaus-Tag: Rabinovici, Ackerl, Renoldner zum Thema (04.05.2022)
Nr. 720 Die Lage der Pressefreiheit ist schlecht. Österreich stürzt um 14 Plätze ab. Jahresbericht von Reporter ohne Grenzen (03.05.2022)
Nr. 719 Abschied von Ivica Osim. Begrüßung der neuen Armut. (02.05.2022)
Nr. 718 Aufgrund Österreichs real schlampiger Verfassung haben wir aktuell die höchsten Covid-Todeszahlen der Welt (30.04.2022)
Nr. 717 Medien, Demokratie, Elon Musk und Schwarzes Risotto (29.04.2022)
Nr. 716 Loblied auf Peter Huemer zu dessen Abschied vom Stadtgespräch (28.04.2022)
Nr. 715 Corona in Kuba: warum die Insel vieles richtig macht (27.04.2022)
Nr. 714 Elegie auf Willi Resetarits (26.04.2022)
Nr. 713 Elegie auf Willi Resetarits (26.04.2022)
Nr. 614a Alles Seuche, oder was? Ein Neujahrswunsch. (31.12.2021)
Nr. 614 Sebastian Kurz, der Kohleholer des Medienkillers (31.12.2021)


Alle bisher erschienenen Kolumnen finden Sie hier.
Die bisher erschienenen Gastbeiträge des Epidemiologen Robert Zangerle finden Sie hier.